Diakonie Hamburg

Aktuell

Pressekontakt in Zeiten von Corona

  • Wir sind grundsätzlich erreichbar für Medienanfragen Mo-Fr zwischen 8 und 17 Uhr.
    Am Wochenende sind wir zwischen 10 und 16 Uhr in "Bereitschaft" (d.h., wir reagieren schnellstmöglich auf Mails an presse@diakonie-hamburg.de, sind aber nicht durchgängig telefonisch erreichbar).
  • Wenn möglich bitten wir darum, eine Mail an presse@diakonie-hamburg.de zu schicken.
  • Unsere herzliche Bitte wegen der Vielzahl der Anfragen, die uns derzeit erreichen: Geben Sie uns – soweit Sie es wissen – Antwort auf diese Fragen:
    • Ist Ihre Anfrage tagesaktuell?
    • Bis wann brauchen Sie:
      • eine erste Rückmeldung?
      • ggf. die Rückmeldung, dass es klappt (z.B. für TV-Produktionen)?
      • die fertigen Inhalte (z.B. freigegebene Zitate, aufgenommene O-Töne, etc.) für Ihre Produktion?
  • Alle unsere Kolleginnen und Kollegen, die zur Zeit in erster Linie und vor Ort für Menschen da sind, die unsere Hilfe benötigen (=unsere Hauptaufgabe, auch vor Medienarbeit), haben die Anweisung, alle Medienanfragen zunächst an uns zu leiten. Wir entscheiden dann pragmatisch.
    Unsere Leitlinie: Wir wollen alles ermöglichen, was geht. Aber wir müssen dabei – insbesondere in der aktuellen Situation – Rücksicht auf die Arbeitsfähigkeit unserer Kolleginnen und Kollegen nehmen.
  • Wie bereits gesagt: alles, was per Mail kommt, hilft uns. Natürlich sprechen wir auch gerne mit Ihnen. Möglicherweise werden Sie auf unserem Pressetelefon 040 / 306 20 233 nicht immer gleich zu uns durchkommen. Auch hier unsere Bitte: Wenn es Ihnen möglich ist, uns eine Mail zu senden, statt auf den AB zu sprechen, hilft uns das.

  • Vielen Dank!
 

Corona

Twitter DiakonieHH Presse

Für Twitter folgen Sie bitte hier entlang: Dort posten wir aktuelle Infos – zum Beispiel Änderungen unserer Angebote, Hinweise auf Medienberichte und neue Pressemeldungen. Einen Blick in unsere Timeline und alle Infos hier.


Pressemeldungen


12. Juli 2017

11. Demenzgespräch der Diakonie: Angehörige im Fokus

Am Mittwoch, den 19. Juli 2017 findet das 11. Hamburger Demenzgespräch zum Thema „Angehörige im Fokus“ statt. Fragen werden sein: Wie profitieren Angehörige von den erweiterten Angeboten und Leistungen für Menschen mit Demenz? Was brauchen sie? Nach einer Begrüßung durch den Landespastor Dirk Ahrens wird Senatorin ...

27. Juni 2017

Nicht nur zum G20-Gipfel: Keine Vertreibung von Obdachlosen, Unterkünfte bereitstellen, dauerhaften Wohnraum schaffen!

Vor dem G20-Gipfel haben sich Hamburger Verbände, Träger der Freien Wohlfahrtspflege, Kirchengemeinden und soziale Einrichtungen mit der Forderung zusammengeschlossen, Obdachlose nicht zu vertreiben, sondern Unterkünfte bereitzustellen und dauerhaften Wohnraum zu schaffen.


26. Juni 2017

10-Klässler des Hansa-Gymnasiums starten ins Sozialpraktikum bei der Diakonie

Nach intensiver Vorbereitung geht die neue Kooperation zwischen dem Hansa-Gymnasium Bergedorf und dem Diakonischen Werk Hamburg in die konkrete Umsetzung: 85 Schülerinnen und Schüler starten ihr dreiwöchiges Praktikum in verschiedenen diakonischen Einrichtungen.


15. Juni 2017

Gewusst wie – vielfältiges Kursangebot für pflegende Angehörige. Neues Programm mit über 100 kostenfreien Kursen zu Pflege und Unterstützung.

Die Hamburger Angehörigenschule bietet über 100 kostenfreie Kurse an im zweiten Halbjahr 2017. Alle Kurse wenden sich an pflegende Angehörige, Nahestehende und Ehrenamtliche.


12. Juni 2017

Das nächste Winternotprogramm muss wieder offen für alle sein

Im Winternotprogramm (WNP) 2016/2017 wurden zum ersten Mal viele Obdachlose von der Stadt kontrolliert, zahlreiche vom eigentlichen WNP ausgeschlossen. "Für uns als Diakonie ist klar: Das Winternotprogramm 2017/2018 muss wieder allen Menschen offenstehen."


18. Mai 2017

Diakonie: Faire Löhne zentral für die Zukunft der Pflege

Laut Hamburger Abendblatt kritisiert Staatssekretärs Karl-Josef Laumann, dass rund achtzig Prozent der Arbeitgeber in der ambulanten Pflege das Angebot einer 4,6%igen Erhöhung der Vergütungen nicht angenommen haben.


7. April 2017

Engagement für Flüchtlinge: „hamburgasyl“ von Kirche und Diakonie vernetzt und informiert

Seit rund zwei Jahren engagieren sich in Hamburg allein im Bereich der evangelischen Kirche und der Diakonie bis zu fünftausend Menschen für Flüchtlinge. Bettina Clemens, im Diakonischen Werk Hamburg zuständig für Migration und Flucht: „Zuerst ging es ganz pragmatisch um einen Platz zum Schlafen und etwas zu essen, ...

7. April 2017

Obdachlosen-Platte am Alsterfleet: Räumung ist keine Lösung

Nach Informationen des Straßenmagazins Hinz & Kunzt hat die Stadt obdachlose Menschen, die ihre Platte am Alsterfleet unter der Willy-Brandt-Straße haben, aufgefordert, diese zu verlassen und angedroht, ansonsten heute die Platte zu räumen. Dr. Dirk Hauer, Leiter des Fachbereiches Migration und Existenzsicherung ...

21. März 2017

Sozialarbeit transnational denken und organisieren

In einem international besetzten Workshop berieten Praktiker aus der sozialen Arbeit am Dienstag, 21. März, die Möglichkeiten zur Bekämpfung ausbeuterischer Arbeitsverhältnisse.


15. Februar 2017

Ausgezeichnete Kitas: 36 Kitas erhalten das Evangelische Gütesiegel BETA

Landespastor Dirk Ahrens hat 36 Kitas aus Hamburg und Umgebung das Evangelische Gütesiegel BETA verliehen.


9. Februar 2017

Diakonie startet Jobportal und Kampagne für Fachkräfte in der Altenpflege

Im neuen Jobportal www.pflege-jobs.hamburg finden Fachkräfte in der Altenpflege attraktive Berufs-Chancen.


8. Februar 2017

Diakonie und Caritas: Obdachlose EU-Bürger brauchen besseren Schutz

Diakonie und Caritas befürchten, dass obdachlose Menschen aus Südosteuropa durch die intensiven Kontrollen im Winternotprogramm abgeschreckt werden, deshalb nicht mehr dringend nötige Hilfen bekommen und so in Gefahr geraten.


16. Januar 2017

Hamburg soll Abschiebungen nach Afghanistan aussetzen

Diakonie Hamburg und Caritas Hamburg setzen sich für einen Abschiebestopp nach Afghanistan ein. Aufgrund der dramatisch verschlechterten Sicherheitslage seien Abschiebungen nach Afghanistan nicht zu verantworten.


27. Dezember 2016

Brot statt Böller: Brot für die Welt ruft zu Spenden zum Jahreswechsel auf

Zum Jahreswechsel ruft das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt dazu auf, weniger Geld für die Knallerei auszugeben und stattdessen etwas zu spenden. 40.000 Postkarten werden in Hamburg verteilt. Sie zeigen, wie aus einem "Dinner for one" an Silverster ein "Dinner for all" werden kann.


22. Dezember 2016

Diakonie unterstützt Petition gegen Abschiebung nach Afghanistan

Die Hamburger Diakonie unterstützt die Petition des Bündnisses Hamburger Flüchtlingsinitiativen (BHFI) gegen weitere Abschiebungen nach Afghanistan. Das Bündnis wendet sich an den Hamburger Senat und fordert die Aussetzung von Abschiebungen nach Afghanistan. Der Hamburger Diakoniechef Landespastor Dirk Ahrens: "Ich ...

19. Dezember 2016

Symbolpolitik löst kein einziges Integrationsproblem

Angesichts der aktuellen Debatte um die Beteiligung Hamburgs an der Sammelabschiebung nach Afghanistan appelliert Diakoniechef Landespastor Dirk Ahrens, das Asylrecht nicht zum Wahlkampfthema zu machen: „Ich halte es für äußerst problematisch, wenn das Asylrecht Gegenstand der Polemik wird. Mit rechtlich bedenklichen ...

7. Dezember 2016

Erfolge im diakonischen Freiwilligendienst für Flüchtlinge

Im vergangenen Jahr haben 20 Flüchtlinge einen Freiwilligendienst im Rahmen des Diakonie-Projekts „FSJ • BFD 2 get in“ absolviert. Einer von ihnen hat nun über den einen Ausbildungsplatz in einer Kita bekommen.


5. Dezember 2016

Freiwilliges Engagement ist eine große Bereicherung für alle!

Zum Internationalen Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember dankt Landespastor Dirk Ahrens den vielen Tausenden freiwillig Engagierten in der Diakonie für ihren unermüdlichen Einsatz: „Ohne Sie wäre die Gesellschaft sehr viel ärmer, Ihr Engagement ist unverzichtbar!“


29. November 2016

Winternotprogramm: Diakonie äußert sich besorgt zu Plänen der Sozialbehörde

Die Diakonie Hamburg äußert sich besorgt zu den Plänen der Sozialbehörde, die Medienberichten zufolge härter gegen sogenannte „unberechtigte Nutzer“ des Winternotprogrammes vorgehen will. "Das Winternotprogramm muss für alle zugänglich bleiben", sagt Diakoniechef Landespastor Dirk Ahrens.


24. November 2016

Neuer Ausbildungslehrgang: Ehrenamtliche für Telefonseelsorge - auch nachts - gesucht

Im Frühjahr 2017 startet die Diakonie in Hamburg einen neuen Ausbildungslehrgang für ehrenamtliche Mitarbeiter der Telefonseelsorge. Gesucht werden engagierte Frauen und Männer zwischen 30 und 60 Jahren, die gut zuhören können, psychische und physische Stabilität mitbringen sowie Einfühlungs- und Abgrenzungsvermögen ...

Seite 6 von 20