Diakonie Hamburg

Aktuell

Pressekontakt in Zeiten von Corona

  • Wir sind grundsätzlich erreichbar für Medienanfragen Mo-Fr zwischen 8 und 17 Uhr.
    Am Wochenende sind wir zwischen 10 und 16 Uhr in "Bereitschaft" (d.h., wir reagieren schnellstmöglich auf Mails an presse@diakonie-hamburg.de, sind aber nicht durchgängig telefonisch erreichbar).
  • Wenn möglich bitten wir darum, eine Mail an presse@diakonie-hamburg.de zu schicken.
  • Unsere herzliche Bitte wegen der Vielzahl der Anfragen, die uns derzeit erreichen: Geben Sie uns – soweit Sie es wissen – Antwort auf diese Fragen:
    • Ist Ihre Anfrage tagesaktuell?
    • Bis wann brauchen Sie:
      • eine erste Rückmeldung?
      • ggf. die Rückmeldung, dass es klappt (z.B. für TV-Produktionen)?
      • die fertigen Inhalte (z.B. freigegebene Zitate, aufgenommene O-Töne, etc.) für Ihre Produktion?
  • Alle unsere Kolleginnen und Kollegen, die zur Zeit in erster Linie und vor Ort für Menschen da sind, die unsere Hilfe benötigen (=unsere Hauptaufgabe, auch vor Medienarbeit), haben die Anweisung, alle Medienanfragen zunächst an uns zu leiten. Wir entscheiden dann pragmatisch.
    Unsere Leitlinie: Wir wollen alles ermöglichen, was geht. Aber wir müssen dabei – insbesondere in der aktuellen Situation – Rücksicht auf die Arbeitsfähigkeit unserer Kolleginnen und Kollegen nehmen.
  • Wie bereits gesagt: alles, was per Mail kommt, hilft uns. Natürlich sprechen wir auch gerne mit Ihnen. Möglicherweise werden Sie auf unserem Pressetelefon 040 / 306 20 233 nicht immer gleich zu uns durchkommen. Auch hier unsere Bitte: Wenn es Ihnen möglich ist, uns eine Mail zu senden, statt auf den AB zu sprechen, hilft uns das.

  • Vielen Dank!
 

Corona

Twitter DiakonieHH Presse

Für Twitter folgen Sie bitte hier entlang: Dort posten wir aktuelle Infos – zum Beispiel Änderungen unserer Angebote, Hinweise auf Medienberichte und neue Pressemeldungen. Einen Blick in unsere Timeline und alle Infos hier.


Pressemeldungen


28. Januar 2010

Diakonie Hamburg ruft erneut zu Spenden für Haiti auf

Am 29. Januar wird ein Airbus von Hamburg-Finkenwerder mit 10 Tonnen Räumwerkzeugen der Diakonie Katastrophenhilfe nach Haiti starten.  


27. Januar 2010

Europäisches Jahr 2010 gegen Armut und soziale Ausgrenzung

Nationale Armutskonferenz und Diakonie Hamburg zum Europäischen Jahr 2010 gegen Armut und sozialer Ausgrenzung: „Armut und Ausgrenzung überwinden – in Gerechtigkeit investieren“


18. Januar 2010

Nordelbische Kirche und Diakonie rufen zu Spenden auf: „Die Stadt Port-au-Prince existiert nicht mehr“

Hamburg/ Kiel, 18. Januar 2010. Nach dem schweren Erdbeben auf Haiti appellieren Bischof Gerhard Ulrich für die Nordelbische Kirche und die Landespastorinnen Annegrethe Stoltenberg und Petra Thobaben für die Diakonie Katastrophenhilfe an die Hilfsbereitschaft der Menschen in Hamburg und Schleswig-Holstein. Die ...

14. Januar 2010

Diakonie Katastrophenhilfe bittet um Spenden für Erdbebenopfer in Haití

Ein schweres Erdbeben hat am Dienstag den Karibikstaat Haití verwüstet. Krankenhäuser, Schulen und unzählige Häuser sind eingestürzt, zahlreiche Menschen wurden unter den Trümmern begraben.


6. Januar 2010

Demenzkranke sind Opfer der Kürzungen im Sozialhaushalt

Langwierige Verhandlungen der Hamburger Diakonie mit der Behörde für Gesundheit und Soziales (BSG) zur Finanzierung von Wohngemeinschaften für Demenzkranke in stationären Einrichtungen sind jetzt gescheitert.


Seite 20 von 20