Diakonie-Hilfswerk | Diakonisches Werk Hamburg
Diakonie Hamburg

Diakonie-Hilfswerk Hamburg

Beratung für alle Lupe Schnelle Übersicht: unsere Broschüre zu Beratungsangeboten.

Konkrete und qualifizierte Unterstützung für Menschen in Hamburg bietet das Diakonie-Hilfswerk: Unsere Angebote richten sich an Obdachlose und VerschuldeteSuchtkranke und Prostituierte, Eltern, Familien und Kinder. Wir bieten Zuflucht im Frauenhaus, Beratungs- und Seelsorgemöglich­keiten in unserem Beratungszentrum. Und rund um die Uhr ist die Telefonseelsorge für Sie da. Kostenlos und 365 Tage im Jahr

 

 

 

In unserer Broschüre finden Sie Informationen über die vielfältigen Beratungsan­gebote. Über einen QR-Code gelangen Sie direkt auf die Internetseiten der Einrichtungen und Angebote. Das ermöglicht uns, Sie über Öffnungszeiten, Sprechstunden und Regelungen, so aktuell wie möglich auf dem Laufenden zu halten.

 

 


 

Tobias Woydack

Königstraße 54, 22767 Hamburg
Tel: 040 30620-230

Fachbereich

Beratung und Seelsorge

Bei Konflikten, Krisen und existentiellen Fragestellungen hilft die Diakonie: Suchtselbsthilfe, Telefonseelsorge, eine Beratungsstelle für Schwangere, Erziehungsberatung und verschiedene Angebote im Zentrum für Beratung, Seelsorge und Supervision.


Fachbereich

Existenzsicherung

Wir beraten Sie bei Fragen zum Thema Überschuldung, Wohnungslosigkeit und Zuwanderung aus EU-Ländern. In unseren Einrichtungen: Ämterlotsen, Soziale Beratungsstelle Harburg/Wilhelmsburg, Diakonie-Zentrum für Wohnungslose, Schuldnerberatung und Fachstelle Zuwanderung Osteuropa finden Sie Hilfe und Unterstützung.


Fachbereich

Familie und Senioren

Ein Betreuungsangebot für ältere Menschen, in dem Sie auch ehrenamtlich tätig werden können, Projekte speziell für Mütter mit Migrationsgeschichte oder eine Kita im Herzen Steilshoops - im Fachbereich Familie und Senioren werden Sie fündig.

Fachbereich

Migrations- und Frauensozialarbeit

Für Frauen und Menschen mit Migrationsgeschichte gibt es eine Praxis für Menschen ohne Papiere, zwei Anlaufstellen für Prostituierte und Betroffene der Loverboy-Methode, ein Frauenhaus, eine Migrationsberatung, ein Integrationszentrum sowie die Zentrale Anlaufstelle Anerkennung (ZAA).