Diakonie Hamburg

Pressemeldung

Unterbringung wohnungsloser Menschen in Hotels zum Schutz vor Corona erfolgreich

Lupe

Hilfsorganisationen ziehen nach zwei Wochen positive Bilanz  
 
Um wohnungslose Menschen vor einer Ansteckung mit dem Corona Virus zu schützen, konnten nach einer Spende der Reemtsma Cigarettenfabrik GmbH in den ersten zwei Wochen bereits 145 Personen in Hotels untergebracht werden. Weitere 21 Personen stehen auf der Warteliste. Die wohnungslosen Menschen werden in Einzelzimmern in Hotels an sieben Standorten aufgenommen und durch Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter begleitet. Diese sind für die betroffenen Menschen sowie für die Hotels als Ansprechperson erreichbar. Zusätzlich wird an zwei Hotelstandorten die Ausgabe von Hygienemitteln und Verpflegung durch Ehrenamtliche gewährleistet. Die Menschen, die bereits in einem Hotelzimmer untergebracht werden konnten, erholen sich dort gut von den Strapazen der Straße und sind somit auch für weitergehende Hilfsangebote zugänglicher. 
  
Die Unterbringung erfolgt in einer trägerübergreifenden Zusammenarbeit mit AlimausHinz&Kunzt und der Caritas. Die Diakonie Hamburg koordiniert die Unterbringung in die Hotels. Die Bereitschaft und das Interesse von Hotels wohnungslose Menschen bei sich aufzunehmen, um sie vor einer Ansteckung mit dem neuartigen Covid-19 Virus zu schützen, ist groß.   
 
Dr. Kai Greve, Alimaus: „Wir von der Alimaus sind dankbar und glücklich, dass es mit der unglaublichen Spende von Reemtsma und der unglaublichen Unterstützung durch die Diakonie gelungen ist, weit über 100 Wohnungslose in kürzester Zeit in Hotels unterzubringen. Unser Dank gilt auch den Hotels und Einrichtungen, die Zimmer dafür zur Verfügung gestellt haben. Die Reaktion der Wohnungslosen auf die Tage ihres Aufenthalts in separaten Räumen zeigt, dass die politische Forderung nach „housing first“ ihre Berechtigung hat und dass dieses Prinzip weiter geprüft und versucht werden muss. Schon jetzt ist die Unterbringung eine einzigartige Erfolgsgeschichte.” 
 
Dirk Ahrens, Diakonie Hamburg: „Spender, Hoteliers und Akteure der Wohnungslosenhilfe haben koordiniert durch die Diakonie ein Netzwerk der Nächstenliebe gebildet! Wir geben obdachlosen Menschen ein eigenes Zimmer und ermöglichen ihnen, sich vor dem Virus zu schützen. Wir zeigen: Gut begleitet durch Straßensozialarbeiterinnen und Straßensozialarbeiter ist eine unbürokratische, dezentrale Unterbringung in kleinen Gruppen möglich.” 
 
Michael Kaib, Sprecher des Reemtsma-Vorstandes: „Seit dem Start unserer Initiative konnten schon 145 wohnungslose Menschen in Hamburg sicher und hygienisch untergebracht werden. Und täglich werden es mehr! Dieses Ergebnis und das überwältigend positive Feedback von vielen verschiedenen Seiten macht uns als Hamburger Unternehmen sehr stolz. Es zeigt, dass konkrete Hilfe vor Ort jetzt mehr denn je notwendig ist. Wir freuen uns auf die erfolgreiche Fortsetzung an der Seite unserer Partner.“ 
 
Hintergrund: Die Reemtsma Cigarettenfabriken GmbH spendete vor rund zwei Wochen 300.000 Euro an Einrichtungen der Hamburger Obdachlosenhilfe. Damit kann für bis zu 250 wohnungslose Menschen in Hamburg für zunächst rund vier Wochen eine sichere, hygienische und menschenwürdige Einzelunterbringung ermöglicht werden. 
 
Hinweis an die Medien bei Rückfragen: 
Wenden Sie sich bitte an das Presse-Team der Diakonie unter presse@diakonie-hamburg.de 

Veröffentlicht am 22. April 2020