Diakonie Hamburg

Pressemeldung

Scharf bleibt nur, was bunt wird: Diakonie diskutiert über ihre Identität in Zeiten wachsender Diversität

„Was bleibt scharf, wenn´s bunt wird?“ – Unter diesem Motto diskutierten rund siebzig Teilnehmende am 10 April über Fragen diakonischer Identität in Zeiten wachsender gesellschaftlicher Unterschiedlichkeit.

Der Hamburger Diakoniechef Landespastor Dirk Ahrens betonte: „Die Diakonie wird ihre gesellschaftliche Bedeutung nur dann behalten, wenn sie sich klar christlich-protestantisch profiliert und sich zugleich gegenüber unserer sehr diversen Gesellschaft öffnet. Das ist herausfordernd, aber kein Widerspruch. Diakonisch profiliert sein heißt: Sich als inklusive Alternative gegenüber denen einzubringen, die sich vor allem durch Abgrenzung und Herabsetzung anderer hervortun.“

Prof. Dr. Beate Hofmann vom Wuppertaler Institut für Diakoniewissenschaft und DiakonieManagement stellte aktuelle Forschungsergebnisse zur Frage „Was macht die Diakonie diakonisch?“ vor. Sie benannte sechs zentrale Themenfelder diakonischer Identität: Menschenbild, Gemeinschaft, Verhältnis zur Kirche, Relevanz christlicher Theologie, christliche Werte und christliche Spiritualität. Besonders wichtig für die erfolgreiche Profilentwicklung sei es, die Perspektive der Mitarbeitenden einzunehmen.

Ulrike Caspar-Seeger, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Missions-, Ökumene- und Religionswissenschaft, der Universität Hamburg stellte erste Ergebnisse aus ihrem Promotionsprojekt „Andersgläubige Mitarbeitende in diakonischen bzw. evangelischen Einrichtungen“ vor: Im Zentrum ihrer Forschung steht die religiöse Identität andersgläubiger Mitarbeitenden und die Frage, welche Auswirkungen das „Anderssein“ im beruflichen, christlichen Umfeld für sie hat.

Ausgerichtet wurde der Fachtag in der Katholischen Akademie von Pastor Nils Christiansen, Stabsstelle Evangelische Profilentwicklung im Diakonischen Werk Hamburg.

 

Für Rückfragen steht Ihnen Pastor Nils Christiansen unter 040/  30 62 0-394 oder 0160 91 437 430  gern zur Verfügung.  Weiteer Informationen unter www.diakonie-hamburg.de/profilberatung.

Veröffentlicht am 10. April 2018