Diakonie Hamburg

Pressemeldung

NDR Aktion „Hand in Hand für Norddeutschland“: 2,4 Millionen Euro für Kinder und Familien in Not

NDR Intendant Lutz Marmor (l.) und Elke Haferburg, Direktorin des NDR Landesfunkhauses Mecklenburg-Vorpommern und Vorsitzende der Projektgruppe für die Benefizaktion, übergaben am Donnerstag, 21. Dezember, in Hamburg einen symbolischen Scheck über die Spendensumme an Dirk Ahrens, Landespastor und Leiter des Diakonischen Werks Hamburg. Lupe NDR Intendant Lutz Marmor (l.) und Elke Haferburg, Direktorin des NDR Landesfunkhauses Mecklenburg-Vorpommern und Vorsitzende der Projektgruppe für die Benefizaktion, übergaben am Donnerstag, 21. Dezember, in Hamburg einen symbolischen Scheck über die Spendensumme an Dirk Ahrens, Landespastor und Leiter des Diakonischen Werks Hamburg.

Mehr als 2,4 Millionen Euro für Kinder und Familien in Not - das ist das Spendenergebnis der diesjährigen NDR Benefizaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ zum Jahresende. Am 21.12. hatte der NDR der Diakonie einen Spendenscheck in Höhe von 2.178.509 Euro und 94 Cent überreicht. Spenderinnen und Spender haben die Aktion über die Weihnachtsfeiertage noch weiter unterstützt. 

Das Geld kommt zu 100 Prozent Hilfsprojekten der Diakonie im Norden zugute. NDR Intendant Lutz Marmor und Elke Haferburg, Direktorin des NDR Landesfunkhauses Mecklenburg-Vorpommern und Vorsitzende der Projektgruppe für die Benefizaktion, übergaben am 21. Dezember einen symbolischen Scheck über die Spendensumme an Dirk Ahrens, Landespastor und Leiter des Diakonischen Werks Hamburg. Alle NDR Radioprogramme, das NDR Fernsehen und NDR.de hatten bis zum 15. Dezember zwei Wochen lang über Projekte für Menschen in schwierigen Situationen berichtet und zu Spenden aufgerufen.

NDR Intendant Lutz Marmor: „Erneut haben die Norddeutschen ganz viel Herz bewiesen. Mit den vielen kleinen und großen Spenden kann unser Partner, die Diakonie, Kindern und Familien in Not helfen. Herzlichen Dank dafür! Außerdem danke ich den zahlreichen Prominenten, die unsere Benefizaktion an den Spendentelefonen in Hamburg, Hannover, Kiel und Schwerin unterstützt haben – zusammen mit NDR Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die dafür ihre Freizeit zur Verfügung gestellt haben.“

Elke Haferburg, Direktorin des NDR Landesfunkhauses Mecklenburg-Vorpommern: „Die vielen Beiträge in unseren Programmen zu ‚Hand in Hand für Norddeutschland‘ haben eindrücklich gezeigt, dass es auch in unserer Gesellschaft viele Familien und Kinder gibt, die dringend unsere Unterstützung brauchen. Eine wichtige Rolle bei der Arbeit von Hilfsprojekten spielt das Engagement der Ehrenamtlichen, ohne die auch bei der Diakonie vieles nicht möglich wäre. Auch auf diesen Aspekt haben wir mit unserer Aktion aufmerksam machen können.“

Dirk Ahrens, Landespastor und Leiter des Diakonischen Werks Hamburg: „Ich bedanke mich bei allen Spenderinnen und Spendern für dieses tolle Spendenergebnis! Und ich bedanke mich bei den Mitarbeitenden des NDR: Mit welchem Engagement und welchem Einfühlungsvermögen sie über das wichtige Thema ‚Kinder und Familien in Not‘ berichtet haben, war wirklich beeindruckend. Besonders erfolgreich war die Aktion auch, weil Kinder, Jugendliche und Eltern den Mut hatten, vor dem Mikrofon und der Kamera über ihre Sorgen zu sprechen. Dadurch wurde manche Not sichtbar, die in unserer Gesellschaft ansonsten eher im Verborgenen bleibt. Das war auch sehr ermutigend für andere Betroffene!“

Das Spendenkonto für die Benefizaktion bei der Bank für Sozialwirtschaft ist noch bis zum 28. Februar 2018 geöffnet (IBAN: DE 63 251 205 100 100 100 200; Empfänger: Diakonie im Norden; Spendenzweck: Hand in Hand 2017). Zuschauer, Hörer und Internet-Nutzer können in allen Banken und Sparkassen sowie über www.NDR.de/handinhand spenden.

Weitere Informationen zur Aktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ im Internet unter www.NDR.de/handinhand

Veröffentlicht am 2. Januar 2018