Diakonie Hamburg

Pressemeldung

Engagement für Flüchtlinge: „hamburgasyl“ von Kirche und Diakonie vernetzt und informiert

Seit rund zwei Jahren engagieren sich in Hamburg allein im Bereich der evangelischen Kirche und der Diakonie bis zu fünftausend Menschen für Flüchtlinge. Bettina Clemens, im Diakonischen Werk Hamburg zuständig für Migration und Flucht: „Zuerst ging es ganz pragmatisch um einen Platz zum Schlafen und etwas zu essen, heute geht es um Integration. Das ist für die Ehrenamtlichen deutlich anspruchsvoller, sie brauchen mehr Informationen und professionelle Unterstützung.“ 

Die Evangelische Kirche und die Diakonie haben schnell reagiert und zahlreiche Beratungs- und Qualifizierungsangebote für Freiwillige entwickelt. Seit einem Jahr gibt es den Newsletter „hamburgasyl“ der Arbeitsgemeinschaft Kirchliche Flüchtlingsarbeit, der wertvolle Tipps und Informationen für Geflüchtete und die Arbeit mit ihnen liefert. Die website www.hamburgasyl.de wurde gerade als Info-Seite mit dem Schwerpunkt „Freiwilligenengagement“ neu gestaltet. Unter anderem gibt es eine interaktive Hamburg-Karte, auf der alle aktuell „offenen Stellen“ zu finden sind.

Für Rückfragen steht Ihnen Bettina Clemens unter 040 / 30 62 0-342 gern zur Verfügung.

Veröffentlicht am 7. April 2017



Mehr zum Thema

Themen-Dossier

Flüchtlinge in Hamburg: Herzlich willkommen!

Terror in Syrien, Gewalt in Afghanistan, Kämpfe im Südsudan – Millionen Menschen weltweit sind auf der Flucht. Sie suchen Schutz – auch bei uns. Die Diakonie Hamburg heißt Flüchtlinge in Hamburg herzlich willkommen. Hier lesen Sie, was wir für Flüchtlinge tun und wie Sie selbst helfen können.

AnDOCken – Ärzte für Menschen ohne Papiere

Medizinische Hilfe und soziale Beratung – kostenlos und anonym

Flucht & Migration

Willkommen in Hamburg! Unabhängig, ob Sie gerade erst nach Hamburg gekommen sind oder schon länger hier leben: Wir unterstützen Sie - bei den ersten Schritten, sich in der fremden Welt zurechtzufinden, auf dem Weg zum Sprachkurs, zu den notwendigen Papieren und zur Teilhabe an unserer Gesellschaft.