Diakonie Hamburg

Pressemeldung

Diakonie präsentiert „Demenz interaktiv begreifen“

Lupe Drei von dreizehn Stationen, mit denen Alltagssituationen simuliert werden

Wie fühlt es sich an, wenn ich von Demenz betroffen bin, wenn ich ganz alltägliche Aufgaben nicht mehr bewältigen kann? Das neue Angebot der Diakonie Hamburg ermöglicht Interessierten, die Auswirkungen und damit verbundenen Einschränkungen einer Demenz nachzuempfinden. Speziell konzipierte Boxen führen dazu durch 13 alltägliche Situationen – vom Anziehen bis zum Abendessen. Durch eigene Handlungen können sich Personen, die nicht an Demenz erkrankt sind, in die Empfindungen von Betroffenen hineinversetzen. „Demenz interaktiv begreifen“ wird am 15. und 16. Januar 2019 erstmals in Hamburg von der Diakonie im Dorothee-Sölle-Haus in Altona vorgestellt.

Alle Personen, die sich persönlich oder beruflich um Menschen mit Demenz kümmern, müssen sich immer wieder aufs Neue, auf manchmal schwierige Situationen einstellen. Menschen mit Demenz ändern ihr Verhalten. Und obwohl alles für sie einen Sinn hat, lässt es sich für Nicht-Betroffene nicht immer nachvollziehen. Im Verlauf der Krankheit nehmen sie sich selbst und die Welt anders und häufig sogar als vollkommen fremd wahr. Menschen mit Demenz zeigen mitunter heftige Gefühle und es fällt nicht leicht, darauf richtig zu reagieren. Das macht es so schwer, Menschen mit Demenz zu verstehen. In den Stationen von „Demenz interaktiv begreifen“ erleben Teilnehmende eigene Grenzen und auch ihr Unvermögen so wie es den Betroffenen jeden Tag ergeht. Die Mitmach-Stationen wurden von „Hands-on Dementia“ konzipiert und richten sich an Interessierte oder Angehörige aller Altersstufen sowie an Fachleute. Demenzkompetenz Diakonie bietet ergänzend zur Ausstellung umfassendes Infomaterial und Kontakt-Adressen für persönliche Beratungen in ganz Hamburg an.

„Wir holen dieses besondere Angebot nach Hamburg, weil es allen Nichtbetroffenen hilft, Menschen mit Demenz besser zu verstehen“, so Katrin Kell, Fachbereichsleitung Pflege und Senioren. „Die mobile Demenz-Musterwohnung der Diakonie stößt seit vielen Jahren auf großes Interesse bei Angehörigen und Fachleuten. „Demenz interaktiv begreifen“ erweitert unser Beratungs-Angebot. Wir setzen uns dafür ein, dass Hamburg eine demenzfreundliche Metropole wird – diese Ausstellung kann Schritt für Schritt einen entscheidenden Beitrag dazu leisten.“

„Demenz interaktiv begreifen“ lädt erstmals am 15. und 16. Januar 2019 im Diakonischen Werk Hamburg, Königstraße 54, 22767 Hamburg zum Mitmachen ein. Interessierte können das interaktive Angebot jeweils zwischen 9-17 Uhr in Hamburg Altona besuchen. Der Besuch ist kostenlos, Gruppen werden um Anmeldung gebeten (Telefon 040 30620-295). Außerdem wird „Demenz interaktiv begreifen“ vom 25.-27. Januar 2019 auf der Messe home² im Bereich altersgerechtes Leben und Wohnen zu erleben sein, genauso wie die mobile Demenz-Musterwohnung der Diakonie.

Hintergrund: Mit Demenz leben – dafür bietet die Diakonie in Hamburg umfassende und professionelle Unterstützung in ganz Hamburg. Von einer ersten Beratung über Besuchsdienste, Betreuungen am Tag, kostenlose Kurse für Angehörige, schützende Räume für Patienten mit Demenz im Krankenhaus oder besondere Wohnformen für Betroffene – die Diakonie bietet Angebote und Einrichtungen mit besonders ausgebildetem Personal. Demenzkompetenz Diakonie bietet umfassende und kostenlose Services an: das Demenz-Sorgentelefon, die Beratung von Demenz-Experten, die Hamburger Demenzgespräche, die mobile Demenz-Musterwohnung und die neue Mitmach-Ausstellung „Demenz interaktiv begreifen“. Ermöglicht werden diese Services durch die langjährige Förderung und Unterstützung der Diakonie-Stiftung MitMenschlichkeit und der AOK Rheinland/Hamburg. Alle Informationen unter www.diakoniehh.de/demenz

Veröffentlicht am 10. Januar 2019