Diakonie Hamburg

Pressemeldung

Das nächste Winternotprogramm muss wieder offen für alle sein

Im Winternotprogramm (WNP) 2016/2017 wurden zum ersten Mal viele Obdachlose von der Stadt kontrolliert, zahlreiche vom eigentlichen WNP ausgeschlossen, darunter vor allem obdachlose EU-Bürgerinnen und Bürger aus Südosteuropa. Dr. Dirk Hauer, Leiter des Fachbereiches Migration und Existenzsicherung im Diakonischen Werk Hamburg: „Das Winternotprogramm ist ein anonymer und niedrigschwelliger Erfrierungsschutz für alle obdachlosen Menschen, egal woher sie kommen. Die Stadt hat im letzten Winter den Zugang zum Winternotprogramm für einen Teil der hilfebedürftigen Menschen erheblich erschwert, ihn für manche sogar ganz verbaut. Auch deswegen ist die vergleichsweise geringere Auslastung des Winternotprogramm leider kein Grund zur Freude, sondern ein Alarmzeichen. Wie immer man die Situation formalrechtlich bewerten mag, für uns als Diakonie ist klar: Das Winternotprogramm 2017/2018 muss wieder allen Menschen offenstehen. Damit niemand auf Hamburgs Straßen erfriert, weil er obdachlos ist.“

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Dirk Hauer unter der Telefonnummer 040 / 30 62 0-367 gern zur Verfügung.

Veröffentlicht am 12. Juni 2017



Mehr zum Thema

Das Projekt

Der Mitternachtsbus fährt jeden Abend zu den Schlafplätzen der Obdachlosen. Ehrenamtliche bringen heiße Getränke, Brot, warme Decken und Kleidung. Vor allem bringen sie aber menschliche Wärme und Anteilnahme.

Wohnungslos

Für die meisten sind sie selbstverständlich: die eigenen vier Wände. Doch ohne Dach über'm Kopf können schon alltägliche Kleinigkeiten große Sorgen bereiten. Die Diakonie ist für Menschen da, die auf der Straße leben oder von Wohnungslosigkeit bedroht sind.

Diakonie-Zentrum für Wohnungslose

Das Diakonie-Zentrum für Wohnungslose bündelt die Angebote für Menschen, die auf der Straße leben: Mitternachtsbus, Tagesaufenthaltsstätte, Hausärztliche Sprechstunde für wohnungslose Menschen, Straßensozialarbeit