Aktion „Echte (Kinder-)Rechte?“: Junge Menschen sprechen mit Verantwortlichen aus Politik und Diakonie über ihre Rechte | Diakonisches Werk Hamburg
Diakonie Hamburg

Pressemeldung

Aktion „Echte (Kinder-)Rechte?“: Junge Menschen sprechen mit Verantwortlichen aus Politik und Diakonie über ihre Rechte

Drei Grundschulkinder sagen, welches Recht ihnen am wichtigsten ist. Lupe Beim Weltkindertag haben Grundschul-Kinder die Rechte ausgewählt, die ihnen am wichtigsten sind.

Anlässlich der Verabschiedung der UN-Kinderrechts-konvention, die sich am 20. November jährt, organisiert das Diakonische Werk Hamburg die Aktion „Echte (Kinder-) Rechte?“. Junge Menschen aus diakonischen Einrichtungen haben Verantwortliche aus Politik und Diakonie eingeladen, um mit ihnen über ihre aktuelle Lebenssituation, insbesondere in der Pandemie, sowie Kinder- und Jugendrechte zu sprechen. Sie tragen Wünsche und Forderungen an Politik und Diakonie heran und setzen sich für eine bessere Umsetzung ihrer Rechte ein.

Vom 16. bis 19. November werden Bürgermeister Peter Tschenscher, Sozialsenatorin Melanie Leonhard, Landespastor Dirk Ahrens, die Vorsitzende des Familien-, Kinder- und Jugendausschuss Sabine Boeddinghaus sowie die Bürgerschaftsabgeordnete Sarah Timmann bei den Kindern und Jugendlichen zu Gast sein. Die Gastgeber sind zwischen 4 und 18 Jahre alt und besuchen die evangelische Kita Kreuzkirche Alt-Barmbek, die Wichern-Schule, den Tilemann-Hort / GBS Hasselbrook und den Jugendclub Mittendrin.

Das von Aktion Mensch geförderte Diakonie-Projekt „Kinder- und Jugendrechte gemeinsam bewegen!“ hat die Aktionstage initiiert und möchte darauf aufmerksam machen, dass die Rechte junger Menschen immer noch nicht überall ausreichend bekannt sind und umgesetzt werden. Gemeinsam mit jungen Menschen setzt sich das Projekt dafür ein, dass Kinder- und Jugendrechte in Hamburg und darüber hinaus stärker verwirklicht und berücksichtigt werden. Es sollen möglichst viele Orte geschaffen werden, an denen Kinder und Jugendliche an sie betreffende Fragen beteiligt und ihre Ansichten in Entscheidungen einbezogen werden. Nur gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen gelingt eine gute Verwirklichung ihrer Rechte.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie bei den Fachthemen.

Hinweis an die Medien:

Für Rückfragen steht Ihnen Florian Wesselkamp, Fachbereichsleiter Kinder- und Jugendhilfe, unter Tel. 040 30620-496, mobil 0151 68194481 oder wesselkamp@diakonie-hamburg.de zur Verfügung.

Da die Kinder möglichst ungestört die Gespräche mit ihren Gästen führen möchten, ist Pressebegleitung vor Ort leider nicht möglich.

Veröffentlicht am 15. November 2021