Diakonie Hamburg

Pressemeldung

10. Hamburger Demenzgespräch zu Möglichkeiten und Grenzen des häuslichen Alltags mit Demenz

Lupe Foto: Julia Baier

Die Diakonie-Stiftung MitMenschlichkeit lädt am Donnerstag, 22. September von 17-19.30 Uhr, zum 10. Hamburger Demenzgespräch in die Räume der Diakonie Hamburg (Königstraße 54, Hamburg-Altona) ein. Unter dem Titel „Zuhause ist es am schönsten – auch mit Demenz?!“ erwartet die Besucher ein informativer Abend mit Vorträgen, Gesprächen und Beratung zum Thema Demenz. 

Im Vortrag „Mehr Geld? Die 5 neuen Pflegegrade ab 2017“ stellt Sonja Schneider-Koch, Referentin für ambulante Pflege der Diakonie, die kommenden Veränderungen für die Betreuung von Menschen mit Demenz zu Hause vor. Betroffene und Interessierte erfahren mehr zu Hilfsangeboten und deren Finanzierung. Im anschließenden Gespräch geht es um den Umgang mit typischen Herausforderungen im Zusammenleben mit Menschen mit Demenz. Zur Fragestellung „Unterstützung aus Osteuropa?“ stellt Angela Lehnert (Geschäftsführung Die Perspektive GmbH) Informationen und Kosten vor. Ergänzt wird der Vortrag durch einen Erfahrungsbericht zu pflege-unterstützenden Haushaltshilfen.

Im Anschluss stehen die Referentinnen sowie Experten der Diakonie für alle Fragen rund um das Thema Demenz Rede und Antwort. Das 10. Hamburger Demenzgespräch findet im Rahmen der Hamburger Aktionswoche Demenz statt.

10. Hamburger Demenzgespräch
Zuhause ist es am schönsten – auch mit Demenz?!  Donnerstag, 22. September 2016, 17-19.30 Uhr
Diakonisches Werk Hamburg, Königstraße 54, 22767 Hamburg
Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten unter Telefon 040 30 62 0-201

Hintergrund: Die Diakonie-Stiftung MitMenschlichkeit nimmt aktuelle gesellschaftliche Themen auf und unterstützt entsprechende Projekte. Einer der Schwerpunkte ist das Thema Demenz. Seit 2012 sind die Hamburger Demenzgespräche der Diakonie-Stiftung ein Forum für Austausch und neue Impulse rund um das Thema Demenz. Zu den Projekten gehören außerdem die mobile Demenzmusterwohnung und das Demenz-Sorgentelefon. Mehr Infos unter www.mitmenschlichkeit.de

Veröffentlicht am 16. September 2016