Diakonie Hamburg

Pressemeldung

Diakonie: Faire Löhne zentral für die Zukunft der Pflege

Laumann-Kritik an der ambulanten Pflege:

Diakonie: Faire Löhne zentral für die Zukunft der Pflege

Laut Hamburger Abendblatt kritisiert Staatssekretärs Karl-Josef Laumann, dass rund achtzig Prozent der Arbeitgeber in der ambulanten Pflege das Angebot einer 4,6%igen Erhöhung der Vergütungen nicht angenommen haben.

Stefan Rehm, Vorstand im Diakonischen Werk Hamburg: „Die Diakonie Hamburg teilt die Kritik: Die angemessene Bezahlung der Pflegekräfte ist unser wichtigster Baustein im Kampf gegen Fachkräftemangel. Wir wollen und können unseren Arbeitnehmern eine angemessene Bezahlung nicht vorenthalten. Als Tarifanwender stehen wir für ausgehandelte Löhne zwischen den Sozialpartnern. Selbstverständlich weisen wir diese mit aller Transparenz nach. Die Diakonie Hamburg tritt gemeinsam mit dem Paritätischem Hamburg und der Gewerkschaft Ver.di bereits seit 2015 für allgemeinverbindliche Tarifverträge in der Altenpflege ein.“

Ein System der Allgemeinverbindlichkeit würde weitgehend einheitliche Bedingungen in der Sozialbranche schaffen und für eine angemessene Bezahlung der Pflegekräfte sorgen.

Stefan Rehm: „Die Hamburger Diakonie hat mit ihren ambulanten Pflegediensten das Angebot einer prozentualen Erhöhung im Bereich der Pflegeversicherung und der Krankenversicherung eingefordert, nachgewiesen und auch umgesetzt. Wir konnten für unsere Pflegedienste zum damaligen Zeitpunkt eine Steigerungsrate von 5% abschließen. Damit erreichten wir erstmals seit Jahren eine Refinanzierung unserer Tarifabschlüsse.“

Hintergrund:
Die Diakonie zahlt nach Tarifen: Eine examinierte Altenpflegekraft verdient aktuell bei 30 Tagen Urlaub als Berufsanfängerin 2.668,00 € brutto pro Monat (Stundensatz 15,85 €). Hinzu kommen Zeitzuschläge, ggf. Sonderzahlungen wie Weihnachtsgelt, HVV-Fahrtkostenzuschuss, eine betriebliche Altersversorgung und vermögenswirksame Leistungen. Eine Steigerung des Bruttogehalts ist je nach Betriebszugehörigkeit und Funktion bis auf 4.177,00 € brutto pro Monat möglich (Stundensatz 24,81 €). Je nach Einrichtung können diese Angaben variieren.

Auszubildende in der Altenpflege verdienen in der Diakonie im ersten Ausbildungsjahr 956,00 €, im zweiten Ausbildungsjahr 1.030,00 € und im dritten Ausbildungsjahr 1.145,00 €.

Der wesentliche Unterschied in der Bezahlung von Pflegekräften liegt nicht bei den examinierten Pflegekräften, sondern bei den weniger qualifizierten Pflegekräften. Die tarifgebundene Diakonie zahlt für diese ein Anfangsgehalt von 2.011,00 € (Stundensatz 11,95 €). Diese Bezahlung wird gerade von privatgewerblichen Pflegediensten, die in der Regel nicht tarifgebunden sind, häufig deutlich unterschritten. Dies ist ein erheblicher Konkurrenznachteil für die Diakonie und sorgt für Gewinnspannen bei den Nichttarifanwendern.

Die jüngst vereinbarte Anpassung des Mindestlohns in der Pflege mit einem Stundensatz von 10,20 €, der sich bis 2020 auf 11,35 € je Stunde erhöht, ist ein wichtiger Schritt, auch weniger qualifiziertes Personal im Pflegebereich besser zu bezahlen. Dies erfolgt flächendeckend und vermindert zumindest teilweise den Konkurrenznachteil der tarifgebundenen Diakonie, die bereits heute mindestens 11,95 €/Stunde für Berufsanfänger bezahlt.

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen Ihnen Stefan Rehm, Telefon: 040 30 62 0-212, und Thomas Illing – Fachbereichsleitung –,  Telefon: 040 30 62 0-275, gern zur Verfügung.

Veröffentlicht am 18. Mai 2017



Mehr zum Thema

Diakonie pflegt: Video-Episoden

Gut und selbstbestimmt leben im Alter, so lange es geht. Die Diakonie bietet alles, was es dafür braucht: Ob ambulante Dienste, Servicewohnen, Tagespflege, Kurzzeitpflege, betreute Wohngemeinschaften, Senioren- und Pflegeheime oder die Begleitung am Ende des Lebensweges. Hier kommen in fünf Video-Episoden ...

Videos: Pflegeberufe bei der Diakonie

"Ich liebe meinen Job", sagt Mirko Boger, Wohnbereichsleiter in einem diakonischen Seniorenheim. Er ist einer von über 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in der Altenpflege in Mitgliedseinrichtungen der Diakonie in Hamburg hauptamtlich tätig sind. Sechs von ihnen berichten in den Videos auf ...

Wertvolle Zeit in den eigenen vier Wänden

Ein gutes Leben bis zum Schluss – zu Hause

"Wo möchtest du sterben?" Auf diese Frage antworten die meisten Menschen: "Zu Hause". Hier ist alles vertraut: die Menschen, die Möbel, der Geruch. Die Diakonie Hamburg unterstützt Sie kompetent und zuverlässig mit vielfältigen Angeboten.