Diakonie Hamburg

Pressemeldung

14. Hamburger Demenzgespräch der Diakonie: Tüdelig oder dement? Demenz frühzeitig erkennen

Lupe

Viele Menschen fragen sich, ob und wann man eine Demenz frühzeitig erkennen kann. Was ist nur tüdelig, wann beginnt Demenz? Beim 14. Demenzgespräch am 16. Juli 2019 ist Jörg Jabusch von der Hamburger Memory Clinic zu Gast. Vortrag und Publikumsgespräch bieten konkrete Antworten zu spannenden Fragen zur Früherkennung von Demenz: Wann sollte man das machen und wer macht diese Untersuchung? Kostet die Früherkennung etwas? Was passiert da genau, was folgt danach? Im Rahmen des Vortrages gibt es Gelegenheit, dem Demenz-Experten Jörg Jabusch direkt Fragen zu stellen. Die Veranstaltung richtet sich besonders an Interessierte ohne Vorkenntnisse zum Thema Demenz als auch an Betroffene, Angehörige und Fachleute. Der Eintritt ist frei.

Jörg Jabusch arbeitet als Leitender Psychologe am Zentrum für Psychiatrie und Psychotherapie für die Immanuel Albertinen Diakonie in Hamburg und hat jahrelange Erfahrung in der Memory Clinic. Jutta Fugmann-Gutzeit von der Diakonie-Stiftung MitMenschlichkeit wird die Veranstaltung eröffnen. Katrin Kell, Fachbereichsleitung Pflege und Senioren der Diakonie, führt durch die Veranstaltung. Im Anschluss ist bei Imbiss und Getränken Gelegenheit zum Austausch.

  1. Hamburger Demenzgespräch „Tüdelig oder dement? Demenz frühzeitig erkennen“
    Dienstag, den 16. Juli 2019 von 16.00-18.30 Uhr

Veranstaltungsort: Dorothee-Sölle-Haus, Königstr. 54, 22767 Hamburg Altona

Der Eintritt ist frei, Anmeldung erbeten unter 040 30620-295 oder bonitz@diakonie-hamburg.de

 

Hintergrund: Seit 2012 sind die Hamburger Demenzgespräche der Diakonie ein Forum für Austausch und neue Impulse zum Thema Demenz. Die Diakonie-Stiftung MitMenschlichkeit hat die Hamburger Demenzgespräche initiiert und ermöglicht auch in diesem Jahr die Durchführung. Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen werden bei der Diakonie Hamburg mit hoher Kompetenz und Professionalität beraten, begleitet, versorgt und betreut. Demenzkompetenz Diakonie Hamburg vermittelt die passende, wohnortnahe Hilfe. Am Demenz-Sorgentelefon bekommen Angehörige und Nahestehende eine kostenlose Beratung. Die Demenz-Musterwohnung und ‚Demenz interaktiv begreifen‘ sind an wechselnden Standorten in ganz Hamburg zu sehen.

 

Für weitere Informationen steht Ihnen Katrin Kell, Fachbereichsleitung Pflege und Senioren, Telefon 040 30620-299 oder kell@diakonie-hamburg.de zur Verfügung.

Veröffentlicht am 2. Juli 2019


Dirk Ahrens und Julia Buntenbach-Henke zum Prostituiertenschutzgesetz