Zum Inhalt springen
Hand in Hand für Norddeutschland
Hand in Hand für Norddeutschland

Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen

Der Mitternachtsbus versteht sich als mobiles Bindeglied für die Vernetzung der obdachlosen Gäste mit weiterführenden Hilfeangeboten. Dafür arbeiten wir mit anderen sozialen Einrichtungen in der Wohnungslosenhilfe zusammen. Das sind z.B. die Bahnhofsmission, die Übernachtungsstätte Pik As, das Straßenmagazin Hinz&Kunzt, die Hamburger Tafel sowie die ärztliche Sprechstunde und die Tagesaufenhaltsstätte im Diakonie-Zentrum für Wohnungslose.

Regelmäßig begleiten Straßensozialarbeiter der Diakonie einzelne Touren des Mitternachtsbusses. Diese Mitarbeiter sind sonst tagsüber in der Innenstadt unterwegs. Nachts halten sich dort größtenteils aber andere Menschen auf. Die Mitfahrt im Bus ermöglicht den Sozialarbeitern, auch zu diesen Menschen Kontakt aufzunehmen und ihnen weitere Hilfe anzubieten. Durch diesen zusätzlichen Einsatz wird die Arbeit am Mitternachtsbus durch die professionelle Sozialarbeit verstärkt und bietet umgehend Hilfe für die bedürftigen Menschen vor Ort.

Der Bus in Zahlen

Interview mit dem Gründer

Videos und Bilder

Kontakt zum ServiceCenter Kirche und Diakonie

Wenn Sie zu Ihren Fragen auf unserer Seite keine Antworten gefunden haben, hilft Ihnen das ServiceCenter Kirche und Diakonie Hamburg gerne weiter.

Newsletter

Erhalten Sie Neuigkeiten aus der diakonischen Arbeit regelmäßig per E-Mail