Diakonie Hamburg

AnDOCken – Ärzte für Menschen ohne Papiere

Medizinische Hilfe und soziale Beratung – kostenlos und anonym


 

Auf einen Blick – Kurzfilm: So hilft AnDOCken

Alltag bei AnDOCken: Voruntersuchung bei einer schwangeren Frau, notwendige Kontrolle bei Herrn A. Er war mit akuten Bauchbeschwerden in die Sprechstunde gekommen. Nach einer Not-OP hat sich sein Zustand stabilisiert.

Papierlos heißt nicht rechtlos – über das Projekt

„Illegal“ in Hamburg: Das betrifft bis zu 22.000 Menschen. Wenn sie krank sind, gehen sie erfahrungsgemäß nicht zu einem Arzt, aus Angst entdeckt zu werden. AnDOCken bietet eine anonyme ärztliche Erstversorgung. Die Nachfrage hat sich im letzten Jahr verdreifacht.


Spenden für AnDOCken

Der überwiegende Teil der Kosten des Projekts AnDOCken wird aus Spenden finanziert. Um unsere erfolgreiche Arbeit weiterführen und die stetig steigende Nachfrage der ratsuchenden Frauen und Männer bewältigen zu können, benötigen wir Spenden.


17. Oktober 2014

Auszeichnung für das Diakonie-Projekt AnDOCken

Das Projekt AnDOCken ist mit dem Springer Medizin CharityAward ausgezeichnet worden. Die Ärztliche und Soziale Praxis für Menschen ohne Papiere kam auf den zweiten Platz. Mit dem Preis wird herausragendes Engagement zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung gewürdigt.