Diakonie Hamburg

Multiplikatorenprogramm

Lupe

In Norddeutschland studieren etwa 10.000 Studierende aus Entwicklungs- und Schwellenländern. Rund 80% von ihnen verdienen sich ihr Studium selbst. Sie sind „freemover“, d. h. sie erhalten weder ein Stipendium noch andere Betreuungsangebote. Ihr Reichtum besteht neben ihrer fachlichen Qualifizierung darin, Experten für zwei unterschiedliche Länder zu sein. Sie können zu Brückenbauern zwischen ihren Heimatländern und Deutschland werden. Diesen Schatz möchte STUBE Nord heben, indem Studierende als Multiplikatoren geschult und in Schulen oder Kirchengemeinden eingesetzt werden.

Multiplikatorenschulung
Um ausländische Studierende zu direkten Begegnungen mit Jugendlichen zu ermutigen, bietet STUBE Nord seit 2009 eine kostenlose Schulung an: „Qualifizierungsreihe für ausländische Studierende zu Multiplikatoren für entwicklungspolitische Bildungsarbeit und zur Förderung des Nord-Süd-Dialogs“, lautet der offizielle Titel der 11monatigen Ausbildung. In Workshops und Seminaren lernen die Studierenden, wie sie ihre Themen methodisch abwechslungsreich und zielgruppenorientiert präsentieren können.
Daneben findet eine Auseinandersetzung mit wichtigen entwicklungspolitischen Themen statt, die vor dem Hintergrund der eigenen Erfahrungen reflektiert werden. Zur Ausbildung gehören auch mindestens zwei Einsätze in Schulklassen oder Gemeinden, die zugleich als Prüfungen gelten. Wer besteht, bekommt am Ende der Multiplikatorenschulung ein Zertifikat des Diakonischen Werkes ausgestellt.

Multiplikatoren im Einsatz
Bisher haben 50 Studierende das Angebot von STUBE Nord durchlaufen, im gegenwärtigen Jahrgang sind 30 junge Menschen aus aller Welt aktiv. Sie sind nun nicht nur in Schulen unterwegs, sondern auch in Eine-Welt-Läden, Weltgebetstagsgruppen und Kirchengemeinden zu Gast. Ihr Themenangebot ist groß: Sie sprechen über Frauenrechte, HIV/Aids, Kindersoldaten, Klimawandel, Völkerverständigung, Armut oder die Rolle von Religion und Glauben. Sie berichten aus Kamerun, Togo, Kenia, Iran, Syrien, Kolumbien, Peru, Bolivien, Indonesien, Vietnam und anderen Ländern. Trotz aller Unterschiedlichkeit ist den jungen Botschafterinnen und Botschaftern eines gemeinsam: Sie wollen auf engagierte und lebendige Art und Weise berichten, die den Zuhörer die eigene Mitverantwortung vor Augen führt und zur Solidarität aufruft. Wichtig ist ihnen dabei, nicht bei der Beschreibung von Katastrophen und Ungerechtigkeiten stehen zu bleiben, sondern Möglichkeiten einer nachhaltigen Entwicklung aufzuzeigen. Ihr Motto: „Helft mit, diese Welt zu verändern!“

Bei Interesse an der Schulung oder an der Vermittlung von Multiplikatoren wenden Sie sich an STUBE Nord.
 

Die Bewerbungsfrist für die nächste Multiplikatorenschulung läuft bis 30.11.2013, siehe STUBE-Veranstaltungen vom 25.01.2013 bis 13.11.2013.Multiplikatorenschulung (studienbegleitend):

http://www.diakonie-hamburg.de/web/visitenkarte/stube/Multiplikatorenschulung-fuer-internationale-Studierende