Diakonie Hamburg

Fort- und Weiterbildung

Einführung des Strukturmodells zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation

 Inhalt:

Seit Anfang 2015 wird im Rahmen eines bundesweiten Projekts des Bundesministeriums für Gesundheit ein Strukturmodell zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation eingeführt. Die wichtigsten Postulate dieser Pflegedokumentation sind die Rückbesinnung auf die fachliche Kompetenz der Pflegekräfte und die Konzentration auf die Belange der pflegebedürftigen Person. 

Das Strukturmodells baut auf einen Pflegeprozess auf:

  1. Einstieg in den Pflegeprozess mithilfe der strukturierten Informationssammlung (SIS)
  2. Maßnahmenplanung auf der Grundlage der Erkenntnisse der SIS
  3. Berichteblatt mit dem Fokus auf Abweichungen von regelmäßig wiederkehrenden Pflege- und Betreuungsabläufen
  4. Evaluation (mit Fokus auf Erkenntnissen aus SIS, Maßnahmenplanung und Berichteblatt) 

 

Das Strukturmodell stellt ein wissenschaftsbasiertes Konzept zur Dokumentation der Pflege dar. Die Ausrichtung der Dokumentation an einem speziellen Pflegemodell ist möglich – aber nicht zwingend erforderlich. Die Medizinischen Dienste tragen die Einführung des Strukturmodells mit. Die vereinfachte Pflegedokumentation ist eine ausreichende Grundlage für die Durchführung der Qualitätsprüfung durch den MDK. Das DFA ist offizieller Bildungsträger für die Qualifizierung und Begleitung der Einrichtungen in diesem Projekt.

Diese Schulung sowohl vom Ablauf als auch von den dort verwendeten Schulungsmaterialien bundeseinheitlich standardisiert. Die Durchführung dieser Schulungen obliegt Multiplikatoren, die durch die zentrale Projektleitung für diese Aufgabe vorbereitet und qualifiziert wurden.

Zu diesem Schulungsmodul gehört für alle Projektteilnehmer verpflichtend die Teilnahme an drei Reflexionstreffen mit den Multiplikatoren. Hier werden Fragen und Probleme der Teilnehmenden, die sich während der Implementierung der neuen Dokumentation ergeben haben, vertiefend behandelt.

Der Teilnahmebeitrag für die Schulung und die drei Reflexionstreffen beträgt pro Mitarbeitenden 380,00 €. , inkl. Seminarunterlagen und Pausengetränke Das Diakonische Werk unterstützt aus Eigenmitteln anlässlich einer Spende die Finanzierung dieses Projekts. Konkret übernimmt das Diakonische Werk pro Einrichtung für jeweils zwei Mitarbeitende 200,00€ des Teilnehmerbeitrags. Damit reduzieren sich für Sie die Kosten für zwei Mitarbeitende auf jeweils 180,00€.

Startdatum: Donnerstag, 9. Juni 2016, 09:00 Uhr
Enddatum: Freitag, 10. Juni 2016, 16:00 Uhr
Dauer/Umfang: 16 Unterrichtsstunden
Veranstaltungsort:

DFA


Straße:

Tarpenbekstraße 107


PLZ:

20251


Stadt:

Hamburg


Themengebiet: Leitungsqualifizierung
Zielgruppen: Pflegekräfte, Betreuungskräfte nach § 87b und Alltagsbegleiter/innen, Mitarbeiter/innen aus der Eingliederungshilfe, Interessierte anderer Berufsgruppen
Leitung: Birgit Szezinowski, Dipl. Betriebswirtin, Dipl. Pädagogin, Gesundheits- und Krankenpflegerin
Dozent: Ina Nowack, Qualitätsbeauftragte, Projektbegleiterin „Hamburger Modell zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation“, Apothekerin
Fortbildungspunkte: Registrierung beruflich Pflegender 10 Punkte, Hamburger Pflegekräfte Berufsordnung 16 Punkte
Infos zur Veranstaltung (PDF)
In Kalender importieren (ICS)
Kontakt: Tel.:040/8060671-50, Fax: 040/8060671-60
Kontakt/E-Mail: info@dfa-hamburg.de
Kosten: 380,00 € (Erläuterung siehe Inhalt)