Diakonie Hamburg

Gehört zu: Diakonie-Hilfswerk Hamburg

Projekt Perspektiven in Europa schaffen - Social Bridge – Sozialberatung für EU-Zugewanderte

Das Modellprojekt „Perspektiven in Europa schaffen“ will neuzugewanderte Unionsbürgerinnen und -bürger (kurz: EU-Zugewanderte) in prekären Lebenssituationen, insbesondere aus osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten, unterstützen, in Beratungsangebote vermitteln und soziale Eingliederung ermöglichen.

Zielgruppe
- Erwachsene EU-Zugewanderte, die wohnungslos oder von Wohnungslosigkeit bedroht sind und in Hamburg leben.

Ziele
-
Ansprache, Beratung, Information
- Weitervermittlung in Beratungsangebote des
- Hilfesystems

Angebote
-
Social Bridge: Sozialberatung für EU-Zugewanderte
- Sansa: Aufsuchende Arbeit für EU-Zugewanderte

Netzwerk „Perspektiven in Europa schaffen“
Das Projekt vernetzt Einrichtungen im Bereich der Angebote für EU-Zugewanderte.

- Fachlicher Austausch und Workshops
- Willkommensstruktur und interkulturelle Öffnung
- Best Practice und Knowhow-Transfer

Kooperationspartner

Diakonisches Werk Hamburg (Koordination)
Peter Ogon
Telefon: 040-306 20-309
ogon@diakonie-hamburg.de

www.diakonie-hamburg.de

hoffnungsorte hamburg
Ulrich Hermannes
Telefon: 040-303 994 87
info@hoffnungsorte-hamburg.de

www.hoffnungsorte-hamburg.de

Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration
Detlev Schrage
Telefon: 040-42863-3438
detlev.schrage@basfi.hamburg.de

Das Projekt „Perspektiven in Europa schaffen“ wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP) gefördert.

Logo

Logo

Logo

 

 

 

 

 

 

Informationsmaterial von der Auftaktveranstaltung am 30.06.2016:


GoogleMap
  • 53.57229 9.96682
Bundesstraße 101
20144 Hamburg
Telefon 040 30620-0

E-Mail  
Internet  www.diakonie-hamburg.de