Diakonie Hamburg

Veranstaltung

Verschwörungsgläubige zwischen Weltanschauung und extremer Rechte

Ein Dialog zwischen Ausstiegs- und Distanzierungsberatung aus rechten Zusammenhängen und Beratung für Sekten- und Weltanschauungsfragen

 

In einigen Städten haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus Menschen dazu bewegt, ihre Ablehnung und Protest dagegen auf die Straße zu tragen. Ein großer Teil dieses Protestes war und ist von Verschwörungsideologie getragen. Selbst, wenn die Demonstrationen abebben, verschwinden diese Überzeugungen, der Glauben an die Verschwörung als Ursache für Corona und andere unfassbare Phänomene nicht. Erzählungen von der Weltverschwörung finden sich in den Sozialen Medien und, seitdem wir in Schule, Betriebe und Familienfeierlichkeiten zurückkehren, auch in unserem direkten Umfeld.


Beratung zum Thema Verschwörungsideologie finden Betroffene und Interessierte entweder bei Beratungsprojekten, die bei Ausstiegs- und Distanzierungsprozessen aus rechten Zusammenhängen unterstützen oder bei den Beauftragten für Sekten- und Weltanschauungsfragen der Landeskirchen. Beim Themenfeld Verschwörungsideologie überschneiden sich diese beiden beraterischen Kontexte.


Im Gespräch wollen wir diskutieren, was Ausstiegsberatung in den jeweiligen Projekten bedeutet: wo sind Unterschiede, wo Parallelen, was lässt sich von der jeweils anderen Perspektive mitnehmen? Gibt es unterschiedliche Zugänge im Bereich Verschwörungsideologie? Welche Tipps und Hinweise gibt es für diejenigen, die im Umfeld von Familie und Freundeskreis mit Verschwörungserzählungen konfrontiert sind?


Wir möchten diese und weitere Fragen diskutieren mit:
Silke Gary von Kurswechsel Hamburg - Ausstiegs- und Distanzierung von extrem rechten Einstellungen und Zusammenhängen
Dr. Matthias Pöhlmann – Beauftragter für Sekten und Weltanschauungsfragen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern
und
Jörg Pegelow von der Arbeitsstelle für Sekten- und Weltanschauungsfragen der Nordkirche aus Hamburg

Moderation: Larissa Denk, Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus

Startdatum: Donnerstag, 3. September 2020, 16:00 Uhr
Enddatum: Donnerstag, 3. September 2020, 17:30 Uhr
Dauer/Umfang: 1,5 Stunden
Veranstaltungsort:

Online-Zoom


PLZ:

22767


Stadt:

Hamburg


Zielgruppen: Interessierte, Fachöffentlichkeit
In Kalender importieren (ICS)