Teilhabe und Ausschluss von Unionsbürger*innen in Deutschland | Diakonisches Werk Hamburg
Diakonie Hamburg

Veranstaltung

Teilhabe und Ausschluss von Unionsbürger*innen in Deutschland

 

EU-Bürger*innen bilden die größte Gruppe von Migrant*innen in Deutschland. Viele von ihnen leben hier schon lange Jahre, andere sind fürs Studium gekommen, wieder andere pendeln zwischen ihrem Herkunftsland, anderen EU-Staaten und Deutschland. Die Mehrheit ist gut integriert. Aber nicht wenige leben rechtlich unzureichend geschützt in einer Situation des Provisorischen und Prekären. 
Seit vielen Jahren forscht Dr. Kovacheva zu dieser EU-internen Migration und legt ihren Fokus dabei auf Bulgarien (hier: weitere Infos zu der Forschung von Frau Kovacheva). In ihrem Input wird sie der Frage nachgehen, wie sich seit dem EU-Beitritt Bulgariens Mobilität und Teilhabe entwickelt haben. Wie haben sich Politiken rund um die EU-Freizügigkeit in den letzten Jahren entwickelt? Welchen Einfluss haben gesetzliche Rahmungen, Zugangsmöglichkeiten zum Arbeitsmarkt und zu sozialer Absicherung auf den Erfolg von Migration? Wie beeinflussen sie Teilhabe und Zugehörigkeit? Wo wirken sie fördernd, wo abschreckend?
Im Anschluss diskutieren Expert*innen über Möglichkeiten und Ansätze, wie Migration als individuelles „Projekt“ institutionell abgesichert werden kann, damit Menschen „Zu-Recht-Kommen“? Welche Rahmenbedingungen braucht es? Welche Angebote bestehen, welche sind notwendig und welche Hürden gilt es abzubauen?
Vortrag Dr. Vesela Kovacheva: Unionsbürger*innen in Deutschland – wie wirken sich politische Rahmungen auf das Ankommen in Deutschland aus?
Diskussion: Dr. Vesela Kovacheva, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Dr. Norbert Cyrus, Europa-Universität Viadrina, Joachim Krauß, Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe, Velina Weber, Diakonie Hamburg
Moderation: Gabi Brasch, Vorstand Diakonie Hamburg
Mi., 25.8. von 17:00 – 19:00 Uhr (Zoom)


Anmeldung: anmeldung.wd@diakonie-hamburg.de

 

https://www.diakonie-hamburg.de/de/fachthemen/internationale-vernetzung/grenzuebergreifende-soziale-arbeit/Studie-Ermittlung-der-Unterstuetzungsbedarfe-von-EU-Buergerinnen-und-Buergern-in-Hamburg

Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungswoche zum Thema Flucht und Migration unter dem Titel „zu-recht-kommen“.
Weitere Veranstaltungen: http://zu-recht-kommen.org/

Startdatum: Mittwoch, 25. August 2021, 17:00 Uhr
Enddatum: Mittwoch, 25. August 2021, 19:00 Uhr
Veranstaltungsort:

online


PLZ:

22767


Stadt:

online


In Kalender importieren (ICS)