Diakonie Hamburg

Hilfe und Schutz für Mädchen und Frauen

Lupe Foto: L. Krause-Solberg

Hamburg, Hafen, Kiez – das sind nicht nur Aushängeschilder unserer schönen Stadt. Hier spielen sich täglich Schicksale ab. Prostitution ist eines davon: Rund 4.000 Mädchen und Frauen prostituieren sich in Hamburg.

Die Diakonie bietet in der Hilfseinrichtung "Sperrgebiet" einen Zufluchtsort, Rat und Hilfe. Für diese Arbeit sind wir auch auf Spenden angewiesen. Jeder Euro kommt direkt den Mädchen und Frauen zugute.

Oft ist der Schritt ins Milieu eine Flucht. Der Weg erscheint einigen jungen Mädchen als einziger Ausweg aus einem von Gewalt und Drogen geprägten Umfeld. Oder er erfolgt aus wirtschaftlicher Not. Arbeitet eine Frau in der Prostitution, rücken andere Ziele und Träume oft in den Hintergrund – es geht ums Überleben. Prostitution bedeutet Abhängigkeit, gesellschaftliche Ausgrenzung und Perspektivlosigkeit.

Das Frauenhaus der Diakonie bietet Schutz vor häuslicher Gewalt. Die Türen sind offen für Frauen – und ihre Kinder.  


 

Sperrgebiet: Schutzraum für Mädchen und Frauen aus dem Milieu in St. Pauli und St. Georg

Das Sperrgebiet in St. Pauli und St. Georg ist ein Schutzraum und Zufluchtsort für sich prostituierende Mädchen und Frauen. Hier finden sie Schutz und Unterstützung, Beratung und Begleitung zu ersten Schritten in ein neues Leben.


Frauenhaus: Zufluchtsort für Frauen und Kinder

Im Frauenhaus finden 30 Frauen und Kinder Zuflucht und Schutz vor Gewalt. Sie kommen zur Ruhe und werden bei den ersten Schritten in ein neues Leben begleitet.