Diakonie Hamburg
Unterstützung zu Hause
<< Zur Übersicht

Umfassende Entlastung

Hilfe für Angehörige

Es ist sehr wichtig, dass auch die pflegenden Angehörigen Hilfe und Unterstützung bekommen – sind sie doch unermüdlich für ihre Nächsten im Einsatz. Doch was passiert, wenn sie einmal krank werden? Oder in den Urlaub fahren oder einfach mal für ein paar Stunden Entlastung haben möchten? Die Diakonie Hamburg ist mit ihren Einrichtungen und Angeboten für die Angehörigen da.

  • Ambulante Pflegedienste betreuen und pflegen die Patienten liebevoll und professionell und übernehmen Arbeit im Haushalt. Wenden Sie sich an den Pflegedienst in Ihrer Nähe, der Sie über die Möglichkeiten auch einer stundenweisen Entlastung und über mögliche Finanzierungsmöglichkeiten der Pflegeversicherung berät.
  • SeniorPartner sind stundenweise für ältere Menschen da – sie spielen und lachen mit ihnen, gehen mit ihnen spazieren, einkaufen oder zum Arzt. Oder hören einfach zu. Geschulte Freiwillige besuchen, begleiten und betreuen - auch bei Demenz. Die Kosten liegen bei 10 Euro pro Stunde und können teilweise oder ganz von der Pflegekasse übernommen werden.
  • Alltagsbegleiter Diakonie unterstützt im Haushalt oder in der Betreuung mit ausgebildetem Betreuungspersonal oder Haushaltshilfen. Die Kosten liegen bei 26 Euro pro Stunde und können teilweise oder ganz von der Pflege- oder Krankenkasse übernommen werden.
  • Die Hamburger Angehörigenschule ist eine sehr wichtige Stütze für die pflegenden Angehörigen und ehrenamtlich Pflegenden. Sie berät kostenlos am Telefon, bietet kostenfreie Gruppenpflegekurse und individuelle Schulungen in der Klinik und zu Hause an. Zum aktuellen Kursprogramm gelangen Sie hier.
  • Wenn ein Angehöriger krank wird oder in Urlaub fährt, ist ein Aufenthalt in Kurzzeitpflege ebenfalls eine gute Lösung. Viele Senioren- und Pflegeheime haben speziell für diesen Bereich Plätze reserviert.
  • Die Tagespflege-Einrichtungen der Diakonie betreuen Pflegebedürftige an bis zu fünf Tagen pro Woche. Die Tagesgäste werden nach ihren Wünschen und Fähigkeiten unterstützt und die Angehörigen können diese Zeit zum Arbeiten oder für eigene Belange nutzen.
  • Die Diakonie-Stiftung MitMenschlichkeit hat einen Demenz-Knigge zum achtsamen Umgang mit den Erkrankten entwickelt. Sie können sich die Ratschläge als PDF herunterladen. Am Demenz-Sorgentelefon finden Angehörige zeitnah und kostenlos Hilfe, jeden Mo-Fr von 9-12 Uhr unter Telefon 040 30 620-349

Seit Herbst 2015 unterstützt die Diakonie pflegenden Angehörige mit zwei ganz besonderen Veranstaltungen:

  • Unter dem Motto "Eine Auszeit im Pflege-Alltag" veranstaltet die Diakonie dieses Jahr zum vierten Mal den Hamburger Tag der pflegenden Angehörigen am Freitag, den 12. Oktober 2018. Pflegende Angehörige, die gern teilnehmen möchten, melden sich bitte telefonisch an im Fachbereich Pflege und Senioren unter 040 30 620-295. Die Diakonie möchte mit dieser Veranstaltung die große Leistung von pflegenden Angehörigen würdigen. Zur Bildergalerie der Veranstaltung von 2017 gelangen Sie hier.
  • Umfassende Information und Beratung bietet die ebenfalls kostenfreie Infoveranstaltung "Forum pflegende Angehörige" am Freitag, 2. November 2018 von 17-19 Uhr im Rahmen des 16. Gesundheitspflege-Kongresses. Zum Thema "Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff – nur Theorie oder auch spürbar?" werden im Radisson Blu Hotel Hamburg Vorträge und ein Gesprächsrunde angeboten. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit, den Expertinnen und Experten vor Ort Fragen zu stellen und sich an der Diskussion zu beteiligen. Zum aktuellen Kongress-Programm gelangen Sie hier. Eine Anmeldung ist ab sofort bei der Hamburger Angehörigenschule möglich unter 040 416 24 651.

Video: Wie pflegende Angehörige mit professioneller Unterstützung die neue Situation meistern können

Fünf Wochen war ihr Mann im Krankenhaus, danach kehrte er pflegebedürftig zu ihr zurück. Für die darauffolgende Zeit fällt Silke Rost nur ein Wort ein: „Chaos". Die Rolle als pflegende Angehörige bedeutete für sie zunächst „eine Komplett-Überforderung", erinnert sie sich: „Ohne professionelle Hilfe wäre mein Mann jetzt im Pflegeheim". Für die Betreuung ihres pflegebedürftigen Mannes zu Hause holte sich Silke Rost Hilfe bei den Beratern der Hamburger Angehörigenschule.

Der Film ist in Zusammenarbeit von Hamburger Angehörigenschule und Diakonie Deutschland entstanden.