Hotline vermittelt Corona-Impftermine für über 80jährige mit Hilfebedarf | Diakonisches Werk Hamburg
Diakonie Hamburg
Sterbebegleitung
<< Zur Übersicht

News

Hotline vermittelt Corona-Impftermine für über 80jährige mit Hilfebedarf

Lupe Für die Diakonie am Telefon: Stefanie Janssen vom Team Pflege und Senioren

Für viele Menschen über 80 ist die Vereinbarung von Corona-Impfterminen oft eine große Hürde, besonders wenn sie keine Hilfe haben. Seit Ende März haben die Hamburger Wohlfahrtsverbände gemeinsam eine kostenlose Telefon-Hotline gestartet. Alle Menschen in Hamburg über 80, die keine Unterstützung im näheren Umfeld haben, können von Montag bis Freitag in der Zeit von 10–17 Uhr unter der kostenlosen Rufnummer 0800 355 22 33 anrufen. Sie können dann direkt einen Termin für die Corona-Impfung vereinbaren. Dabei können Wünsche hinsichtlich der Tageszeit für den ersten Termin geäußert werden. Die Anrufenden werden von Mitarbeitenden der Verbände betreut und sprechen auf jeden Fall mit einem Menschen. Die Aktion ist zunächst bis Ende April geplant.

Die Diakonie Hamburg beteiligt sich personell und auch finanziell an diesem Projekt: Kolleginnen aus dem Fachbereich Pflege und Senioren nehmen Anrufe entgegen und helfen weiter. Die Diakonie-Stiftung MitMenschlichkeit unterstützt die Realisierung der Telefon-Hotline finanziell.

Auch mehrere der pandemiebedingt geschlossenen Evangelischen Seniorentreffs helfen den Seniorinnen und Senioren im nachbarschaftlichen Umfeld bei der Terminreservierung über die Hotline und verbreiten das Angebot im Quartier.

Geschätzt wird, dass etwa 10.000 Personen über 80 in Hamburg Unterstützungsbedarf aber keine Hilfe im Umfeld haben, um sich einen Impftermin zu organisieren. Dies Aktion soll helfen, damit möglichst viele Menschen aus dieser Gruppe unkompliziert einen Impftermin erhalten können. Initiiert wurde diese Hilfs-Aktion von der Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Hamburg e.V., zu der neben der Diakonie Hamburg zum Beispiel auch die Caritas, der Paritätische Wohlfahrtsverband oder das Rote Kreuz gehören. Umgesetzt wird sie in Zusammenarbeit mit der Sozialbehörde, die zu diesem Zweck ein Termin-Kontingent im Hamburger Impfzentrum reserviert. 

Veröffentlicht am 6. April 2021