Diakonie Hamburg
Senioren- und Pflegeheime
<< Zur Übersicht

Was kostet das?

Die Kosten für das „Servicewohnen“ hängen von der Größe der gemieteten Wohnung und den gewählten Leistungen ab. Sie sind in drei Teile gegliedert:

1. Miete für die Wohnung
2. Kosten für Standardleistungen
3. Kosten für Wahlleistungen

Falls bereits installiert oder gewünscht, kommt noch eine Pauschale für den Hausnotruf hinzu.

Wer trägt die Kosten?
Wenn Sie in einer Einrichtung des „Servicewohnens“ leben möchten, müssen Sie die Kosten selbst tragen. Die Mitarbeiter der Einrichtungen informieren Sie gerne über Preise für Wohnung und die Kosten der Standard- und Wahlleistungen.

Hilft das Sozial- und Wohnungsamt in Notlagen? 
Wenn Sie über ein geringes Einkommen verfügen, können Sie Wohngeld als Zuschuss für die Miete beantragen. Oft sind die Wohnungen im Servicewohnen mit öffentlichen Mitteln gefördert worden, so dass die Miete erschwinglich ist. Ebenso übernimmt das Sozialamt im Bedarfsfall die Kosten für die Betreuungspauschale und die Kosten für den Hausnotruf. Die Mitarbeiter der Einrichtungen helfen Ihnen gerne beim Ausfüllen der Anträge.

Die Kosten für die Betreuung variieren und liegen je nach Leistung meist zwischen 45 und 100 Euro monatlich. Dazu kommen eventuell gebuchte Wahlleistungen.