Diakonie Hamburg

News

Tüdelig oder dement? Wie man eine Demenz frühzeitig erkennen kann – 14. Hamburger Demenzgespräch

Lupe

Dienstag, 16. Juli 16-18.30 Uhr, Königstraße 54, Hamburg-Altona

Viele Menschen fragen sich, ob und wann man eine Demenz frühzeitig erkennen kann. Im kommenden Hamburger Demenzgespräch wird Jörg Jabusch von der Memory Clinic der Immanuel Albertinen Diakonie das Thema 'Früherkennung von Demenz' anschaulich und verständlich vorstellen: Wann sollte man das machen und wer macht diese Untersuchung? Kostet die Früherkennung etwas? Was passiert da genau, was folgt danach? Im Rahmen des Vortrages gibt es Gelegenheit, direkt Fragen zu stellen. Im Anschluss ist Zeit für Diskussion und Austausch. Die Veranstaltung klingt aus mit einem Imbiss und Getränken.

Mit Jörg Jabusch wird ein Demenz-Experte mit jahrelanger Erfahrung Einblick in seine Arbeit und Erfahrungen in der Memory Clinic geben. Er ist Dipl.-Psychologe und Leitender Psychologe am Zentrum für Psychiatrie und Psychotherapie im Albertinen-Krankenhaus/Albertinen-Haus gGmbH.

Die Veranstaltung richtet sich besonders an Menschen ohne Vorkenntnisse zum Thema Demenz. Ebenso eingeladen sind alle am Thema interessierten Personen, Fachleute sind ebenfalls herzlich willkommen.

Das 14. Hamburger Demenzgespräch findet am Dienstag, den 16. Juli 2019 von 16-18.30 Uhr statt. Veranstaltungsort ist das Dorothee-Sölle-Haus in Hamburg Altona. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten – hier online oder telefonisch bei Swantje Bonitz, T 040 30620-295.

Seit 2012 sind die Hamburger Demenzgespräche ein Forum für Austausch und neue Impulse zum Thema Demenz. Die Diakonie-Stiftung MitMenschlichkeit hat die Hamburger Demenzgespräche initiiert und ermöglicht auch in diesem Jahr die Durchführung.

Veröffentlicht am