Diakonie Hamburg

News

Diakonie ist dabei: Schnelle pflegerische Versorgung für aufgefundene ältere Hilfebedürftige

Ab sofort stehen in Hamburg zwölf stationäre Pflegeeinrichtungen zur Verfügung, die ältere, hilflose Personen, die von der Polizei im öffentlichen Raum aufgefunden werden und deren Identität unbekannt ist, bis auf Weiteres aufnehmen und betreuen. Dadurch werden den Betroffenen eventuelle längere Aufenthalte in Dienststellen der Polizei während der Identitätsermittlung erspart. Von den diakonischen Einrichtungen bieten das Hospital zum Heiligen Geist in Poppenbüttel und das Matthias-Claudius-Heim in Wandsbek diese Unterstützung.  

Immer wieder werden auch in Hamburg ältere, hilflose Personen im öffentlichen Raum gemeldet oder durch die Polizei aufgefunden, deren Identität und somit ihr üblicher Aufenthaltsort unbekannt sind. Überwiegend sind davon Menschen mit Demenz betroffen. Bis ihre Identität festgestellt und sie in ihre gewohnte Umgebung zurückgebracht werden können, werden die Betroffenen bislang in den Polizeidienststellen betreut. Da eine Identitätsfeststellung in einigen Fällen aber auch mehrere Stunden, in Einzelfällen sogar mehrere Tage in Anspruch nehmen kann, soll ein solcher längerer Aufenthalt in den Dienststellen vermieden werden. Dazu hat die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) in Zusammenarbeit mit der Behörde für Inneres und Sport (BIS), der Polizei und der Hamburgischen Pflegegesellschaft (HPG) ein neues Versorgungsangebot entwickelt.

Das am 22.7.2014 von der Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz vorgestellte Angebot sieht vor, dass stationäre Pflegeeinrichtungen betroffenen Menschen im Rahmen der Kurzzeitpflege eine angemessene, fachpflegerische Versorgung und Betreuung zukommen lassen. Zeitgleich klärt die Polizei die Identität der Person, so dass möglichst schnell eine Rückkehr in die eigene Wohnung erfolgen kann. Die Finanzierung dieses Angebots stellt die Stadt sicher, indem sie im Rahmen der Hilfen zur Pflege in Vorleistung tritt.

 

Veröffentlicht am 23. Juli 2014