Diakonie Hamburg
Flucht & Migration
<< Zur Übersicht

Hamburger Spendenparlament entscheidet

Diakonie-Projekt erhält 120.000 Euro Förderung

Lupe

Am Montag berieten die Spendenparlamentarier über 19 Förderanträge von sozialen Organisationen und vergaben rund 380.000 Euro. Die höchste Fördersumme über 120.000 Euro erhielt das Diakonische Werk für die Einrichtung neuer Praxisräume und die Übernahme der Mietkosten zur medizinischen Versorgung für Menschen ohne Papiere.

Die „Hausärztliche Sprechstunde für Menschen ohne Papiere“ unter der Leitung des Diakonischen Werkes richtet sich als Erstversorgung an die in Hamburg lebenden Migrantinnen und Migranten ohne Aufenthaltsstatus. Die Betroffenen haben keinen Zugang zu Transferleistungen und medizinischer Versorgung. Viele schwangere Frauen wenden sich an die „Hausärztlichen Sprechstunde“. Bei fast allen Patientinnen und Patienten sind psychosoziale Beeinträchtigungen zu beobachten.

Weitere Informationen zur „Hausärztlichen Sprechstunde“
Angela Bähr, Diakonie Fachbereichsleiterin „Migration und Frauensozialarbeit“, Tel 306 20 219

Infos zum Spendenparlament
Die nächste öffentliche Arbeitssitzung findet am 25. März 2013 in der Universität Hamburg statt (Hörsaal A, Edmund-Siemers-Allee 1, 18 Uhr) - www.spendenparlament.de.