Diakonie Hamburg

Veranstaltung

Teures Hamburg! Wie lebt es sich mit wenig Geld?

Hamburg! Gerechte Stadt

Hamburg ist eine der reichsten Metropolen Europas. Hamburg ist auch eine sozial gespaltene Stadt. Die Teilhabe- und Einflussmöglichkeiten reicher Haushalte unterscheiden sich deutlich und vielfältig von denen armer Haushalte. 250 000 Menschen sind in Hamburg auf grundsichernde Sozialleistungen angewiesen, gut 30 000 Arbeitnehmer/-innen müssen ihre Löhne mit Hartz-IV-Leistungen aufstocken, die Zahl der Beschäftigten, die ihren Haupterwerb mit einem Minijob aufstocken, ist gestiegen. Die Mieten in Hamburg sind für Haushalte mit mittleren und niedrigen Einkommen eine immense Belastung.

Wir fragen in der Veranstaltung:

■ Warum ist Hamburg so teuer?
■ Warum ist der Sektor prekärer, niedrig bezahlter Arbeit so groß?
■ Wie gehen Haushalte mit diesen prekären Situationen um?
■ Wer kann was dafür tun, dass der Lebensstandard in Hamburg weniger ungleich wird?

Es diskutieren:

Dr. Natalie Grimm, Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen (SOFI)

Dr. Christina Boll, Hamburgisches Weltwirtschaftsinstitut (HWWI)

Stephan S. Junker, Berlin, Co-Autor der Studie „Wohnverhältnisse in Deutschland“

Katja Karger, Vorsitzende DGB Hamburg

Moderation: Burkhard Plemper, Journalist

Träger der Reihe „Hamburg! Gerechte Stadt“ sind das Diakonische Werk Hamburg, das Diakonische Werk des Kirchenkreises Hamburg-West/Südholstein, der Evangelisch-lutherische Kirchenkreis Hamburg-Ost, der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt (KdA), die Ev. Hochschule für Soziale Arbeit und Diakonie, der Caritasverband für Hamburg sowie das Hamburger Straßenmagazin Hinz & Kunzt.

Startdatum: Dienstag, 11. September 2018, 17:30 Uhr
Veranstaltungsort:

Das Geld hängt an den Bäumen


Straße:

Harkortstraße 79


PLZ:

22765


Stadt:

Hamburg


Infos zur Veranstaltung (PDF)
In Kalender importieren (ICS)
Kontakt/E-Mail: voelker@diakonie-hamburg.de
Kosten: Eintritt frei
Kooperationspartner: Landeszentrale für politische Bildung