Diakonie Hamburg

Pressemeldung

Zum Welt-Alzheimertag und auch an allen anderen Tagen: Diakonie berät und unterstützt bei Demenz

Der jährliche Gedenktag am 21.9. unterstreicht, dass die Gesellschaft Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen nicht vergessen darf. Die Diakonie in Hamburg ist an der Seite von Betroffenen und Familien mit vielfältigen Beratungs- und Hilfsangeboten. Rund um den Welt-Alzheimertag am 21.9. bietet die Diakonie Hamburg Interessierten, Angehörigen und Betroffenen besondere Aktionen, um mit Experten zum Thema Demenz ins Gespräch zu kommen:

19.9. Aktionsstand in der City von 10-16 Uhr: Beratung und Informationen zu Demenz (Gerhart-Hauptmann-Platz): Interessierte können im persönlichen Gespräch mehr über die umfassenden Angebote der Diakonie für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen erfahren. Das breite Spektrum umfasst die Beratung, das Demenz-Sorgentelefon, die Demenz-Musterwohnung, kostenlose Spezialkurse zu Demenz, Entlastungs-Angebote für Angehörige, Besuchsdienste von Freiwilligen und die demenz-kompetente Pflege und Betreuung in Tagespflegen, Wohn-Pflegegemeinschaften oder in Senioren- und Pflegeheimen. Ansprechpartner der Diakonie, der Hamburger Angehörigenschule und von SeniorPartner Diakonie werden vor Ort sein.

21.9. Film und Gespräch "Bittersüße Reise" von 13-16 Uhr im Harburger Rathaus: Am Montag, den 21.9. geht es um kultursensible Pflege. Wir zeigen den Dokumentarfilm von Nilgün Tasman und Dr. Paul Schwarz (2015) über die aktuelle Situation pflegebedürftiger Migrantinnen und Migranten in Deutschland. Ausgerichtet wird die Veranstaltung von SeniorPartner Diakonie, dem Projekt Gönüllü (Kooperation Türkisches Leben mit Demenz in Hamburg) und dem Pflegestützpunkt Harburg. Der Regisseur Dr. Paul Schwarz wird persönlich anwesend sein. Es gibt Raum für Austausch und Beratung (in Deutsch und Türkisch). Willkommen sind Interessierte, Angehörige, Betroffene und Fachleute. Der Eintritt ist frei.

23.9. bis 2.10.: Die Demenz-Musterwohnung der Diakonie-Stiftung MitMenschlichkeit zu Gast im AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM in Eimsbüttel:Gezeigt werden Tipps und Hilfen für den Alltag mit Demenz für Betroffene und deren Angehörige. In der mobilen Version der Wohnung in Form eines Messestandes sind typische Wohnbereiche dargestellt. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich vor Ort zu informieren.  Eine Pflegetrainerin und Gesundheits- und Krankenpflegerin der Klinik gibt täglich von 13-15 Uhr (außer an Wochenenden) Tipps für den Alltag zuhause. 

15.10. Das 8. Hamburger Demenzgespräch von 16-18.30 Uhr in der Martha Stiftung HafenCity:Im Oktober lädt die Diakonie-Stiftung MitMenschlichkeit ein zum Thema „Und was kann noch helfen? Ergänzende Behandlungsansätze bei Demenz“.

Die Diakonie in Hamburg bietet kontinuierlich Unterstützung für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen: Im Projekt SeniorPartner Diakonie besuchen und entlasten Freiwillige Ältere zu Hause, insbesondere bei Demenz. Ganz neu ist das Demenz-Sorgentelefon der Diakonie-Stiftung MitMenschlichkeit. Es bietet schnelle Hilfe für Angehörige, zeitnah und kostenlos (Montag-Freitag von 9-12 Uhr). Über 80 Pflege-Einrichtungen der Diakonie in Hamburg haben ihr Personal zur Betreuung von Menschen mit Demenz ausgebildet und bieten kompetente Ansprechpartner in allen Stadtteilen. Unter www.pflege-und-diakonie.de finden Sie alle Infos und Kontaktdaten. Außerdem bietet das Pflegeportal viele weitereVeranstaltungen und kostenlose Kursangebote zum Thema Demenz. Die Hamburger Angehörigenschule bietet jährlich mehr als 100 kostenlose Kurse an, darunter zum Beispiel regelmäßig den „Spezialkurs Demenz – in Hamburg sagt man tüdelig".

Veröffentlicht am 18. September 2015