Diakonie Hamburg

Pressemeldung

Winternotprogramm: Ausweitung positiv, Familien im Blick behalten

Mit großer Erleichterung nimmt das Diakonische Werk Hamburg zur Kenntnis, dass in diesem Winter das Winternotprogramm mit deutlich mehr Plätzen startet als in den vergangenen Jahren. Die Diakonie begrüßt die Zusicherung des Sozialsenators, niemand, der um ein Obdach nachfragt, werde abgewiesen.

Handlungsbedarf sieht die Diakonie noch bei der Unterbringung von obdachlosen Familien. Da es zurzeit keine familiengerechten Kapazitäten im Winternotprogramm gibt, müssen Familien entweder weiter auf der Straße leben oder sie werden getrennt untergebracht: Die Eltern im Winternotprogramm, die Kinder im Kinder- und Jugendnotdienst. Diakoniechefin Stoltenberg: „Natürlich gehören Kinder eigentlich nicht in ein Winternotprogramm. Aber in einer solchen Notsituation dürfen Familien nicht auch noch getrennt werden. Die Stadt sollte entweder geeignete Plätze für Familien im Winternotprogramm schaffen oder sie gemeinsam in regulären Unterkünften unterbringen.“

Die Positionen der Diakonie und Hintergrundinformationen zum Thema finden Sie unter www.diakonie-hamburg.de/web/fachthemen/wohnungslosigkeit/Winternotprogramm.
Für Rückfragen steht Ihnen Stephan Nagel, Referent Wohnungslosenhilfe, unter 040 / 306 20-221 gern zur Verfügung.

Veröffentlicht am 28. Oktober 2013