Diakonie Hamburg

Pressemeldung

Staatsministerin Özoğuz ehrt Diakonie-Stadtteilmütter

Lupe Übergabe der Urkunden an die Diakonie-Stadtteilmütter

Staatsministerin Aydan Özoğuz und Sozialsenatorin Melanie Leonhard ehrten heute die Diakonie-Stadtteilmütter Altona und sechs weitere Hamburger Elternlotsen-Projekte auf einem Empfang der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) im Hamburger Rathaus.
 
Özoğuz würdigte die Integrationssleistung der über 100 Ehrenamtlichen: „Die Hamburger Elternlotsen-Projekte entwickeln sich zu einer Erfolgsgeschichte in unserer Stadt. Die Elternlotsen sind Brückenbauer zu den Menschen im Stadtteil und sorgen für mehr Teilhabe und ein gutes Miteinander. Sehr gerne habe ich die Schirmherrschaft für den Zusammenschluss der sieben Lotsen-Projekte übernommen.“
 
Elternlotsinnen und Elternlotsen ist der Hamburger Sammelbegriff für Stadtteilmütter, Nachbarschaftsmütter, Inselmütter, Elbmütter und Elternmultiplikatoren, die sich ehrenamtlich für die Integration von Familien mit einer Migrationsgeschichte in ihrem Stadtteil einsetzen. Auch die Elternlotsinnen und Elternlotsen sind Mütter und Väter und haben einen Migrationshintergrund. Sie informieren zu den Themen Kindesentwicklung und Erziehung, zu Kindertagesbetreuung, Schule und Gesundheit sowie weitere Angebote für Kinder und Familien im Stadtteil – bei Bedarf auch in der Muttersprache. Sie begleiten Familien zu Ärzten, Behörden oder Ämter und können bei der Sprachvermittlung behilflich sein.
 
Auf Initiaive der Hamburger Diakonie wurde im Sommer 2014 mit Hilfe des Hamburger Spendenparlamentes der Arbeitskreis Hamburger Elternlotsenprojekte gegründet. Dieser erarbeitete zusammen mit der BASFI ein Rahmenkonzept zur Qualitätssicherung und Entwicklung, dass heute die Grundlage für die künftige finanzielle Förderung der BASFI ist.

Veröffentlicht am 8. April 2016