Diakonie Hamburg

Pressemeldung

Landespastor Ahrens besucht TelefonSeelsorge

Lupe Landespastor Ahrens besuchte die TelefonSeelsorge

Zuhören, da sein, anonym helfen – das leistet die TelefonSeelsorge. Zum Auftakt des Jubiläums „60 Jahre TelefonSeelsorge in Deutschland“ im kommenden Jahr haben gestern bundesweit Mitglieder aus Kirchenleitungen TelefonSeelsorge-Stellen besucht. In Hamburg informierte sich Landespastor Dirk Ahrens über die vorwiegend von Ehrenamtlichen geleistete Arbeit, für die dringend weitere Freiwillige gesucht werden.

Im Rahmen des Aktionstags „Leitung an die Leitung“ war Diakonie-Chef Ahrens bei der TelefonSeelsorge Hamburg zu Gast, sprach mit Ehrenamtlichen und nahm auch selbst Anrufe entgegen. Ahrens: „Ich habe großen Respekt vor den Ehrenamtlichen, die diese wichtige Arbeit am Telefon leisten. Die TelefonSeelsorge ist ein unverzichtbares Angebot für Menschen in seelischer Not und akuten Krisen, die unmittelbar Hilfe brauchen.“

Die Telefonseelsorge ist rund um die Uhr, gebührenfrei und anonym unter 0800/111 0 111 zu erreichen. Jedes Gespräch bleibt vertraulich. Die evangelische Telefonseelsorge in Hamburg nimmt jährlich etwa 26.000 Anrufe entgegen.

Ehrenamtliche dringend gesucht
Für einen neuen Ausbildungslehrgang, der im Frühjahr 2016 startet, sucht die Diakonie Hamburg Ehrenamtliche. Bewerberinnen und Bewerber dürfen gern eine eigene Zuwanderungsgeschichte haben und sollten in diesem Fall über eine gute muttersprachliche und deutsche Sprachkompetenz verfügen. Die Ausbildung dauert etwa 1,5 Jahre.  Weitere Informationen unter www.telefonseelsorge-hamburg.de.
Interessierte melden sich bitte bei der evangelischen Telefonseelsorge Hamburg unter 040 30 62 0-358 oder schreiben an telefonseelsorge@diakonie-hamburg.de

Hintergrund:
Am 2. November 1953 veröffentlichte der anglikanische Pfarrer Chad Varah in London die erste Telefonnummer für Verzweifelte. Er erhielt eine Flut von Anrufen, wurde in kurzer Zeit von vielen Freiwilligen unterstützt und gilt so als Gründervater der TelefonSeelsorge. Im Oktober 1956 wurde in Berlin eine Telefonnummer für die „Ärztliche Lebensmüdenbetreuung“ in der Presse veröffentlicht – die Geburtsstunde der TelefonSeelsorge in Deutschland. 2016 feiert die TelefonSeelsorge in Deutschland mit jetzt 105 Stellen als bundesweites Netzwerk ihr 60. Jubiläum. Bundesweit werden mittlerweile fast 2 Millionen Gespräche im Jahr geführt. Das Seelsorgeangebot der beiden Kirchen wird maßgeblich durch das Engagement von rund 8.000 Ehrenamtlichen getragen.

Veröffentlicht am 3. November 2015