Diakonie Hamburg

Pressemeldung

Kürzung des Elterngeldes: Diakonie Hamburg kritisiert Referentenentwurf des Bundesfamilienministeriums

Die Diakonie Hamburg kritisiert die im Rahmen des Referentenentwurf des Bundesfamilienministeriums geplante Ausweitung der Kürzungen auf Mini-Jobber, Aufstocker und Paare, die den Kinderzuschlag erhalten, scharf.

Landespastorin Annegrethe Stoltenberg, Chefin der Diakonie in Hamburg: “Der Entwurf schließt noch mehr arme Familien und Alleinerziehende bewusst aus der Gesellschaft aus. Es geht um drei Millionen arme Kinder und Jugendliche in Deutschland. Die Wohlhabenden und Reichen werden geschont. Das ist ein Spiel mit dem Feuer und gefährdet den sozialen Frieden. Die Kürzungen damit zu begründen, dass es ´stärkere Anreize geben müssen, eine Arbeit aufzunehmen`, grenzt angesichts der objektiven Chancen der Menschen auf dem Arbeitsmarkt an Zynismus.”

Veröffentlicht am 19. Juli 2010