Diakonie Hamburg

Pressemeldung

Hamburger Erklärung: Diakonie ruft zur Demonstration gegen Neonazis am 2. Juni auf

Als Erstunterzeichner der "Hamburger Erklärung" ruft die Hamburger Diakonie dazu auf, sich an der Demonstration gegen den Aufmarsch der Neonazis am 2. Juni zu beteiligen.
Seit Februar 2012 haben mehr als 200 Institutionen, bekannte Persönlichkeiten und Einzelpersonen aus Gewerkschaften, Kirchen, Kultur, Sport, Politik, Verbänden, Parteien und Vereinen die „Hamburger Erklärung“ unterzeichnet. Mit der „Hamburger Erklärung“ positionieren sie sich deutlich gemeinsam gegen die Neonazis, gegen Rassismus und für eine solidarische, gerechte Gesellschaft.
Anlass der „Hamburger Erklärung“ ist die seit Anfang des Jahres zunehmende Diffamierung zahlreicher Personen und Institutionen durch Hamburger Neonazis. Ende Januar 2012 erschien auf einer Hamburger Neonazi-Webseite ein langer Artikel, der diejenigen in Hamburg direkt angreift, die sich für die Rechte von Flüchtlingen und MigrantInnen einsetzen. Die Angriffe auf Webseiten setzen sich seitdem fort.

 

Die rechtsextreme Szene in Norddeutschland bereitet derzeit einen Aufmarsch am 2. Juni 2012 in Hamburg vor und hat dabei erneut das Thema „Überfremdung“ in den Fokus genommen, um ihre rassistischen Positionen zu verbreiten.
Die Hamburger Diakonie bittet daher alle Hamburgerinnen und Hamburger, sich klar gegen die Neonazis zu positionieren und an der Demonstration teilzunehmen.

Veröffentlicht am 10. Mai 2012