Diakonie Hamburg

Pressemeldung

Flüchtlingsrede des Ersten Bürgermeisters: Mehr Mut, Herr Scholz!

Die gestrige Grundsatzrede von Bürgermeister Scholz kann ein wichtiger Impuls für die weitere Flüchtlingsdebatte werden. Landespastor Dirk Ahrens: „Ich wünsche Olaf Scholz mehr Mut, die Spielräume für eine menschlichere Flüchtlingspolitik aktiv zu nutzen. In Hamburg, in Berlin und in Brüssel. Die Verantwortung ist gewaltig und keineswegs einfach. Aber wir haben gerade in Hamburg in den letzten Monaten erfahren, wieviel konkrete Bereitschaft es in der Zivilgesellschaft gibt, die aktuellen Probleme anzugehen. Darauf kann der Erste Bürgermeister aufbauen und vertrauen. Auch in Hamburg gibt es zahlreiche, konkrete Möglichkeiten innerhalb der bestehenden Gesetze die Spielräume offensiv zu nutzen und zum Beispiel die legalen Zuwanderungsmöglichkeiten zu erweitern.“

Ahrens weiter: „Es ist gut, sich um die gut qualifizierten, bereits integrierten Migranten zu bemühen. Doch wir haben auch die Verantwortung, gerade für die Schwachen eine humanitäre Antwort für ihre Probleme zu finden.“

Im Gegensatz zum Vorschlag des Ersten Bürgermeisters hält die Hamburger Diakonie eine solidarische Aufteilung der Flüchtlinge in Europa, die auch den Wünschen der Flüchtlinge nach einem bestimmten Aufnahmeland Rechnung trägt, für realistisch und sinnvoll.

Veröffentlicht am 20. März 2014