Diakonie Hamburg

Pressemeldung

Eine schleichende und fast vergessene Katastrophe: Flüchtlinge aus Syrien brauchen unsere Hilfe

Diakonie Katastrophenhilfe in Hamburg ruft zu Spenden für die "Nothilfe Syrien" auf. Seit zwei Jahren herrscht Bürgerkrieg in Syrien. Die humanitäre Situation spitzt sich dramatisch zu. Mittlerweile sind nahezu eine Million Menschen auf der Flucht vor der brutalen Gewalt in ihrem Land. Sie versuchen unter extrem prekären Umständen in den Dörfern und Städten der Nachbarländer oder in überfüllten Lagern zu überleben.

Dabei leben die Flüchtlinge jetzt in Regionen, die selbst arm sind: Irak, Jordanien, Libanon und die östliche Türkei. Die Diakonie Katastrophenhilfe weitet daher ihre Hilfe aus und kümmert sich insbesondere um Flüchtlinge, die in den Nachbarstaaten außerhalb der offiziellen Camps leben. "Wir rechnen mit einer langwierigen humanitären Krise. Die von der türkischen Regierung eingerichteten Lager sind überfüllt. Das bedeutet, dass immer mehr Flüchtlinge irgendwo Unterschlupf suchen und dringend Hilfe benötigen, " berichtet Sema Genel, Einsatzleiterin der Diakonie Katastrophenhilfe in Istanbul.

Die Diakonie Katastrophenhilfe unterstützt seit Beginn des Konfliktes die Nothilfe in den Nachbarstaaten Türkei, Libanon und Jordanien. Für diese Arbeit bittet das evangelische Hilfswerk um Spenden unter dem Stichwort „Nothilfe Syrien“ auf das Spendenkonto "Diakonie Katastrophenhilfe", Kontonummer 88 88 00, BLZ 210 602 37 bei der Evangelischen Darlehnsgenossenschaft.

Für Rückfragen steht Ihnen Susanne Hesemann, Leiterin des Fachbereiches Weltweite Diakonie unter 040 30 62 0-232 gern zur Verfügung.


Veröffentlicht am 7. März 2013