Diakonie Hamburg

Pressemeldung

Diakonie-Beratungsstelle: Unterstützung für Zuwanderer aus Osteuropa

Lupe

Mitarbeiterinnen der Diakonie beraten Menschen aus Osteuropa zu ihren Perspektiven in Hamburg. In Anwesenheit von Senator Detlef Scheele wurden die neuen Räumlichkeiten in der Max-Brauer-Allee eröffnet.

Die „Fachstelle Zuwanderung Osteuropa“ bietet Unterstützung für Migrantinnen und Migranten aus osteuropäischen Ländern, die ihren Lebensmittelpunkt in Hamburg haben und sich in schwierigen Lebenssituationen befinden. „Hamburg und Deutschland profitieren von der EU-Binnenwanderung. Nicht zuletzt, weil sie dem Fachkräftemangel entgegenwirkt“, sagte Landespastor und Diakoniechef Dirk Ahrens. „Deshalb muss die Stadt Verantwortung für Zugewanderte übernehmen, deren Integration scheitert, die ohne Einkommen und Kenntnis ihrer Rechte in Existenznot geraten.“ Aus diakonischer Sicht habe jede und jeder, unabhängig von Herkunft, Qualifikation oder Haushaltslage, das Recht auf ein menschenwürdiges Dasein.

Bei den Themen Krankenversicherungsschutz und medizinische Versorgung arbeiten die Mitarbeiterinnen der Diakonie eng mit der Sozialbehörde, der Clearingstelle „Gesundheitsversorgung Ausländer“ und der Evangelischen Auslandsberatung zusammen und bieten den Zugewanderten intensive Einzelfallbegleitung. Hierzu erklärt Sozialsenator Detlef Scheele: „Die Kooperation zwischen der „Fachstelle Zuwanderung Osteuropa“, der Stadt Hamburg und weiteren Kooperationspartnern ist innovativ und bundesweit einmalig. Ich bin überzeugt, dass es durch die intensive Einzelfallbegleitung in vielen Fällen möglich sein wird, einen tatsächlichen Krankenversicherungsschutz für die Betroffenen zu erreichen.“

Hintergrund:
Bereits seit Ende letzten Jahres beraten Mitarbeiterinnen der Diakonie osteuropäische Zuwanderer zu Lebens- und Arbeitsperspektiven, Wohnsituation und Krankenversicherung. Außerdem unterstützen sie Betroffene bei einer langfristigen Lebensplanung. Nun konnten die endgültigen Räume der Beratungsstelle in der Max-Brauer-Allee 16 bezogen werden. Beratungsgespräche finden auf Deutsch, Bulgarisch, Englisch und Rumänisch statt.

Für Rückfragen steht Ihnen Fachbereichsleiter Peter Ogon unter 040 30 62 0-309 oder mobil unter 0160 886 26 97 zur Verfügung.

Offene Sprechstunde:
Montag 10:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag 13:00 - 15:00 Uhr

Max-Brauer-Allee 16
22765 Hamburg
Telefon 040 30 62 0-446 oder -447
E-Mail: zuwanderung@diakonie-hamburg

Veröffentlicht am 16. März 2015