Diakonie Hamburg

Pressemeldung

Auszeichnung für das Diakonie-Projekt AnDOCken

Lupe

Auszeichnung für das Diakonie-Projekt AnDOCken

Hilfe für Menschen ohne Papiere gewürdigt

Das Projekt AnDOCken des Diakonie-Hilfswerkes Hamburg ist mit dem CharityAward 2014 ausgezeichnet worden. Die Ärztliche und Soziale Praxis für Menschen ohne Papiere kam auf den zweiten Platz. Der Preis wurde auf der Springer Medizin Gala in Berlin überreicht. AnDOCken erhält ein Preisgeld über 15.000 Euro und Gelder für die Öffentlichkeitsarbeit.

AnDOCken wurde insbesondere für die Kombination aus gesundheitlicher Grundversorgung und rechtlicher Beratung gewürdigt. Angela Bähr, Diakonie-Hilfswerk Hamburg: „Mit der Preisverleihung wird die prekäre Situation von Menschen ohne Papiere in unserer Gesellschaft sichtbar. Das Menschenrecht auf Gesundheit ist unteilbar. Ich danke besonders dem Team von AnDOCken für sein unermüdliches Engagement, den vielen freiwilligen Helfern und dem Hamburger Spendenparlament für die großzügige Unterstützung beim Aufbau der Praxis.“

Sehen Sie hier das Video, mit dem das Projekt AnDOCken beim CharityAward vorgestellt wurde.

Projektfotos stellen wir gerne zur Verfügung.

Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an Knud Bräutigam, Pressestelle Diakonisches Werk Hamburg, 040 306 20 237.

Hintergrund

AnDOCken steht allen Migrant/innen aus Nicht-EU-Staaten offen, die ohne gültige Aufenthaltserlaubnis in Hamburg leben. Eine Allgemeinmedizinerin und eine Ärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe behandeln die Patientinnen und Patienten. Eine Sozialberaterin klärt die Fragen zum Aufenthaltsrecht und zur Krankenversicherung. Die Praxis wird seit 2011 zu 100 % aus Spenden finanziert. Geldgeber sind Stiftungen, das Hamburger Spendenparlament, Firmen und Privatpersonen.

Der CharityAward wurde am 17.10. 2014 zum sechsten Mal verliehen. Mit dem Preis wird herausragendes Engagement zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Deutschland gewürdigt. Die Auswahl trifft eine unabhängige Jury aus Vertretern von Medizin, Gesundheitswirtschaft, Medien und Kultur. Ausgelobt wurde der Preis vom Verlag Springer Medizin.

Die Jury wählte die Preisträger aus 50 eingereichten sozialen Projekten im Gesundheitsbereich.

Platz eins erreichte eine Kölner Arbeitsgemeinschaft mit ihrem Projekt Gesundheit für Wohnungslose. Eine mobile Arztpraxis versorgt Obdachlose und hilfsbedürftige Menschen kostenlos mit medizinischer Hilfe und Mahlzeiten. Platz drei ging an das Bürgerinstitut Frankfurt e.V. mit seinem HILDA-Mobil. Mit einer mobilen Beratungsstelle begleiten Ehrenamtliche Demenzkranke und deren Angehörige in abgelegenen Stadtteilen Frankfurts.

Das Diakonie-Hilfswerk Hamburg unterhält über 20 verschiedene Hilfsangebote für Menschen in Hamburg. Dazu gehören unter anderem die TelefonSeelsorge, die Schuldnerberatung, das Diakonie-Zentrum für Wohnungslose, die Erziehungs-, Ehe-, Partnerschafts- und Lebensberatung oder das Frauenhaus. Eine Migrationsberatung und ein Integrationszentrum ergänzen das Beratungsangebot für Migranten/innen. Im Diakonie-Hilfswerk Hamburg arbeiten 123 Mitarbeitende zusammen mit 600 Freiwilligen. Weitere Information finden Sie unter www.diakonie-hilfswerk-hamburg.de.

Veröffentlicht am 20. Oktober 2014