Diakonie Hamburg

Pressemeldung

75 Jahre Suchtselbsthilfe ELAS: Erfolgreich gegen Süchte durch ehrenamtliches Engagement

Ehrenamtliches Engagement mit langer Tradition: Bereits vor 75 Jahren trafen sich alkoholabhängige Menschen in Suchtselbsthilfegruppen der Evangelischen Landes-Arbeitsgemeinschaft Suchtkrankenhilfe (ELAS) in Hamburg.1936 schlossen sich die Hamburger kirchlichen Abstinenzgruppen zu einer „Evangelischen Landesarbeitsgemeinschaft zur Bekämpfung der Alkoholnot“ zusammen. Seit den 60er Jahren entwickelten sich neben der Selbsthilfe auch die hauptamtlichen Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe, die heute in der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft Suchtkrankenhilfe (EAS) zusammengeschlossen und mit der Selbsthilfe eng vernetzt sind. Heute treffen sich in den fünfzig ELAS Selbsthilfegruppen Woche für Woche rund tausend Betroffene und Angehörige, um sich gegenseitig bei einem „zufriedenen und glücklichen Leben ohne Suchtmittelmissbrauch“ zu unterstützen.

Die ELAS stellt sich auch migrationsbedingten Problematiken und bietet Selbsthilfe für russisch sprechende Angehörige.Die Gruppen werden von rund hundert Ehrenamtlichen geleitet und organisiert, ebenso die Beratungs- und Informationsstellen für Suchtkranke. Zusätzlich gibt es eine Reihe von künstlerisch-kulturellen Angeboten und Freizeitaktivitäten.

Markus Renvert, Projektleiter der ELAS: "In 75 Jahren hat sich die Suchthilfe ebenso stark verändert wie die Süchte. In den 60er Jahren wurde die Cannabisabhängigkeit zum Thema, heute ist es zum Beispiel die Mediensucht. Unseren Erfolg verdanken wir aber nach wie vor dem hohen Engagement der ehrenamtlich Mitarbeitenden. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Gestaltung einer humanen Gesellschaft. Deswegen müssen die Gruppen- und die Bildungsarbeit der ehrenamtlichen Suchtkrankenhilfe von den Öffentlichen Trägern weiter finanziell abgesichert und ausgebaut werden."

Das 75jährige Jubiläum feierte die ELAS am letzten Sonntag mit einem Gottesdienst in der St. Trinitatis-Kirche Altona und einem anschließenden Empfang im Dorothee-Sölle-Haus.

Die ELAS ist eine Einrichtung des Diakonie-HilfswerkesHamburg. Die ehrenamtliche Arbeit wird begleitet durch die Geschäftsstelle, die auch die zweijährige Ausbildung zum Suchtkrankenhelfer, ein weit gefächertes Fortbildungsprogramm, sowie die Praxisbegleitung für die Ehrenamtlichen durchführt.

Veröffentlicht am 2. März 2011