Nachbarschaftshilfe in Corona-Zeiten: Welle der Solidarität hält an | Diakonisches Werk Hamburg
Diakonie Hamburg

News

Nachbarschaftshilfe in Corona-Zeiten: Welle der Solidarität hält an

Lupe Strahlt auch mit Maske mit der Sonne um die Wette: Das Team vom Seniorenzentrum St. Markus

Die Pflege-Einrichtungen der Diakonie Hamburg sind erneut mit einer großzügigen Spende von zertifizierten Atemschutzmasken bedacht worden. Am Freitag, den 29. Mai konnten wir den ersten Schwung an das Team vom Seniorenzentrum St. Markus von der Martha-Stiftung übergeben. Stellvertretend für die Einrichtung in Hamburg-Hoheluft nahmen Inken Graveley (Pflegedienstleitung), Erika Geberlein (Ambulante Dienste) und FSJler Collin Kogge die Schutzmasken entgegen. Jede einzelne der zertifizierten Masken hilft direkt. Sie schützt Bewohnerinnen und Bewohner, die Pflegekräfte und auch die Angehörigen vor einer Ansteckung. 

Auch hinter dieser Spende steht ein besonderes Engagement eines Hamburger Unternehmens. Die internationale Spedition Ingo E. Gallmeister GmbH hat den diakonischen Pflege-Einrichtungen ca. 19.000 Mund-Nasen-Schutzmasken und ca. 11.000 FFP2 Masken gespendet. Das in Billbrook ansässige Unternehmen hat in der Krise diese großzügige Hilfe möglich gemacht. 

Das Team Pflege und Senioren der Diakonie Hamburg ist dankbar für diese unerwartete Hilfe von Hamburger Organisationen und Unternehmen. "Diese Spenden von zertifiziertem Material kommen genau da an, wo sie dringend gebraucht werden", so Swantje Bonitz, die die Weiterverteilung an die über 80 diakonischen Pflege-Einrichtungen koordiniert. "Wir haben in den letzten Wochen viel hanseatische Solidarität in der Spendenbereitschaft von Unternehmen erfahren. Damit hätten wir nie gerechnet! Da der Bedarf in der Pflege anhält, würden wir uns natürlich freuen, wenn diese tollen Ideen aus Bahrenfeld, Ottensen, Bramfeld oder Billbrook Nachahmer finden", so Katrin Kell, die den Fachbereich Pflege und Senioren der Diakonie leitet. Wichtig sei dabei, dass das Material den hohen, in Deutschland geltenden Hygienestandards in der Pflege entspricht. 

 

 

Veröffentlicht am 29. Mai 2020