Diakonie Hamburg

Fort- und Weiterbildung

Psychosoziales Kompetenztraining – Das Power-Training für eine erfolgreiche Mitarbeiterführung. Weiterbildung zum Systemischen Coach

Hinweis: Veranstaltung entfällt.

Psychosoziale Kompetenzen sind die wichtigsten Bausteine für eine motivations- und qualitätsfördernde Strategie in der Personalentwicklung. Jedes Wort trägt eine Botschaft, jedes Verhalten hat eine Absicht. Nur wenn wir uns der Folgen unseres Denkens und Handelns bewusst werden und dabei unsere Selbst- und Fremdwahrnehmung schärfen, können wir eine spürbare Kompetenzsteigerung in der Kommunikations- und Lösungsfindung erreichen. Das führt uns zu einer höheren Stress und Belastungsstabilität und ermöglicht uns, unsere Vorbildfunktion und unsere Verantwortungsbereitschaft in unserer Position anzunehmen. Damit lassen sich unsere Mitarbeiter in ihren individuellen Stärken und möglichen Schwächen aktiv fördern.


Modul 1 Termin: 17.05.–19.05.2018
Präsentation, Moderation, Rhetorik und Körpersprache – von der anfänglichen Idee zur Kraft der Überzeugung Auf die richtigen Worte kommt es an – unsere emotionale Kraft und Überzeugungsfähigkeit in der Kommunikation, Rhetorik und Körpersprache. Wie unsere Worte zu Friedensoder Konfliktträgern werden können und wie sich unsere emotionale Kraft als Mitgefühl im Klärungsprozess ausdrücken lässt.


Modul 2 Termin: 05.07.–07.07.2018
Lösungsorientiertes Konfliktmanagement, Meinungsbildungsprozesse interaktiv mitgestalten Deeskalationsbereitschaft, Allparteilichkeit und Engagement in der Konfliktdiagnose
einsetzen und sich der Auseinandersetzung in Loyalität und Ruhe stellen können, Entscheidungs-und Lösungsprozesse mit dem „Inneren Team“ klären und sich der vielen unbewussten Beziehungsprozesse bewusstwerden.


Modul 3 Termin: 23.08.–25.08.2018
Von der „willkürlichen Gruppe“ zum „leistungsfähigen Team“ – Gruppendynamiken und Teamtypisierungen für einen erfolgreichen Teambildungsprozess nutzen Teams und Gruppen, die nicht klar geführt, gefördert und in Fürsorge weiterentwickelt werden, drohen in eine „Führungsverwilderung“ zu geraten. Welche Aspekte der Potential-Analyse kann man nutzen, welche Kompetenz-Typisierungen stehen mir zur Verfügung? Teamentwicklungsprozesse initiieren, interaktive Dienstbesprechungen kreativ und lebendig gestalten, Rollen erkennen und Mata-Modelle als Strategiemuster in der Gruppendynamik nutzen.


Modul 4 Termin: 06.09.–08.09.2018
Führungskompetenzen in Entscheidungs- und Veränderungsprozessen Die „Macht im Auftrag erfolgreicher Führung“ braucht unsere natürliche Autorität und unsere innere Achtsamkeit und Verantwortungsbereitschaft. Führung muss erkennbar und für alle berechenbar sein. Sie braucht die individuelle Förderung und das Controlling – immer in Verbindung mit Fürsorge. Gewaltfreie, kooperative Kommunikationswege als Bestandteile einer angstfreien, fördernden Führungs- und Fehlerkultur

 

Modul 5 Termin: 01.11.–03.11.2018
Mitarbeitergespräche und besondere Beratungssituationen erfolgreich gestalten Durch unsere innere Haltung schwierige Gesprächssituationen zielorientiert in eine Win-Win-Situation führen und sie durch die Analyse des eigenen Verhaltens und unter Zuhilfenahme spezieller Fragetechniken in individuelle Problem- und Lösungswege einbinden. Die wunderbare Wirkung systemischer Fragestellungen als wertschätzende Beziehungsgrundlage.


Modul 6 Termin: 10.01.–12.01.2019
Lob, Wertschätzung und Anerkennung – wichtige Grundlagen im Motivations- und Bindungsprozess der Mitarbeiter Es muss authentisch dosiert, wahrhaftig gemeint und darf nicht inflationär missbraucht werden. Welche Werte in der Arbeitswelt geben den Mitarbeitern sinnhafte Befriedigung und fördern persönliches und berufliches Engagement? Welche Wertehierarchien bestimmen den täglichen Arbeitsablauf?


Modul 7 Termin: 07.02.–09.02.2019
Mit dem Projektmanagement erfolgreich Veränderungsprozesse gestalten Wie sich wichtige Veränderungsprozesse strategisch und systemrelevant so gestalten lassen, dass die Beteiligten zu kreativen Projektmanagern werden wollen. Die Erarbeitung einer klaren „Ist-Analyse“, einer „Risiko-Analyse“ und einer „Ressourcen-Analyse“ gehören ebenso dazu, wie das Training praxisnaher Methoden zur Lösungsfindung.


Modul 8 Termin: 21.03.–23.03.2019
Mitarbeiter binden – Mitarbeiter begeistern Den wirklichen Wert eines Menschen erkennen wir vor allem in seiner Beziehungsfähigkeit zu seinen Mitmenschen und zu seiner Umwelt. Die Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele ist unser wichtigstes Steuerrad in der authentischen Selbstentwicklung. Sie befähigt uns zu empathischem Verhalten und zu solidarischem Mitgefühl auf der Grundlage gegenseitigen Respektes. Authentizität ist die Grundlage des „Magnetgefühls in Beziehungen“, zu der auch die Mitarbeiterbindung gehört.


Modul 9 Termin: 10.05.–12.05.2019
Stress- und Selbstmanagement – Bewältigungsstrategien und die innere Annahme unausweichlicher Stresssituationen Zwischen Selbstverwirklichung und Selbstaufgabe: Wie baue ich mein Energie-Netz wieder auf und wie kommt man zu einer stabilen, nachhaltigen Selbststärkung. Ganz ohne Eu-Stress können wir nicht dauerhaft leistungsfähig sein. Bei dauerhaftem Dis-Stress können wir krank werden. Wie finden wir unsere innere Balance und bewegen uns dadurch in einem inneren Ausgleichsmodell von An- und Entspannung.


Modul 10 Termin: 20.06.–22.06.2019
Systemisches Coaching – ein erfolgreicher Weg zur inneren Annahme von allem, was ist, hin zu allem, was soll Die unterschiedlichen Coaching-Perspektiven und vielen Rollenanteile wahrnehmen, Nähe und Distanzen wahren, systemische Fragestellungen trainieren und in allem das Positive, Lebensbejahende, Interessante erkennen können und als Voraussetzung für mögliche Veränderungen annehmen


Verantwortliche Koordinatorin
Sandra Eisenberg

 

Dozentin

Uta-Maria Behrendt, Dipl.-Psychologin, Dipl. Sozialpädagogin, Systemische Supervisorin, TQM-Auditorin, Dozentin für Personal- und Organisationsentwicklung