Diakonie Hamburg

Fort- und Weiterbildung

Die MAKS-Therapie – wirksame Unterstützung für Menschen mit Demenz

Die MAKS-Therapie ist ein ganzheitliches, nicht-medikamentöses Aktivierungsprogramm, das als Gruppentherapie sowohl im stationären als auch im teilstationären Setting durchgeführt werden kann. MAKS richtet sich speziell an den Bedürfnissen von Menschen mit leichter bis mittelgradiger Demenz aus.

Im Rahmen zweier großer wissenschaftlicher Forschungsprojekte des Psychiatrischen Universitätsklinikums
Erlangen konnte die Wirksamkeit der MAKS-Therapie nachgewiesen werden. Dabei konnte gezeigt werden, dass alltagspraktische und kognitive Fähigkeiten stabil erhalten bleiben. Zusätzlich verbessern sich depressive Verstimmungen und das Sozialverhalten. MAKS steht für die folgenden vier Module:


M motorische Aktivierung
A alltagspraktische Tätigkeiten
K kognitive Aktivierung
S soziales Element (als Einstimmungsritual)


Die Fortbildung findet an drei Tagen statt. Die ersten beiden Tage und Tag 3 der Schulung finden getrennt voneinander statt. In der Zwischenzeit sollen die Teilnehmer erste praktische Erfahrungen sammeln, die dann am dritten Tag reflektiert werden. Die Fortbildung beinhaltet theoretische und praktische Informationen zu allen vier Modulen.


Verantwortliche Koordinatorin
Birgit Szezinowski


Dozentin
Birgit Ringelmann
Heilpraktikerin (Psycho- & Körpertherapie), Diplom Biologin Univ., MAKS-Therapeutin