Diakonie Hamburg

Fort- und Weiterbildung

Angehörige von kognitiv eingeschränkten Patienten als Kooperationspartner gewinnen

Mit zunehmendem Alter nimmt die Zahl der Patienten mit kognitiven Einschränkungen sowohl im Krankenhaus als auch in Einrichtungen der Altenpflege zu. Damit erhöht sich die Bedeutung der An- und Zugehörigen als Kooperationspartner während des Aufenthaltes im Krankenhaus bzw. in einer Einrichtung. Einerseits verfügen sie über wichtige Informationen, andererseits werden die Mitarbeitenden zunehmend mit innerfamiliären Spannungen konfrontiert. Wie erklären sich Verhaltensweisen der Angehörigen, wie können ihre Ressourcen und Kompetenzen genutzt werden?

  • Werte/Ziele der einzelnen Berufsgruppen in der Interaktion mit Angehörigen erkennen
  • Beziehungsmuster der Angehörigen zum Erkrankten verstehbar machen
  • Situation der Angehörigen in der Häuslichkeit/Versorgungsproblematik
    - Psychische Situation
    - Gewalt in der Häuslichkeit
  • Fallbeispiele anhand szenischer Darstellung

Verantwortliche Koordinatorin und Dozentin
Margret Schleede-Gebert, Dipl. Gerontologin

 

Melanie Feige, Dipl. Pädagogin, Gesundheits- und Krankenpflegerin

  • Diese Fortbildung bieten wir auch als Inhouse-Schulung in Ihrer Einrichtung an.