Diakonie Hamburg
50 Jahre FSJ
<< Zurück

Kreativ-Seminare

50 Jahre FSJ: Die Kunst-Ausstellung zum Jubiläum

Lupe

Am 30. Juni hat Vorstand Gabi Brasch eine Kunstausstellung zum FSJ-Jubiläum im Foyer des Dorothee-Sölle-Hauses (Königstraße 54, Altona) eröffnet. Rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) präsentierten ihre Kunstwerke, die sie anlässlich des 50jährigen Bestehens des FSJ in Kreativ-Seminaren geschaffen haben. Entstanden sind Kunstwerke zum Anschauen, Anfassen und Anhören. Plakate zeigten Fotos aus dem Alltag der Freiwilligen in Tagesförderstätten, Krankenhäusern oder Kirchengemeinden. Eine zweite Gruppe hat mit Formen und Farben experimentiert und Aquarelle und Skulpturen erschaffen. Als weiteres Element waren an drei Stationen Interviews und Radiobeiträge zu hören. Dabei kamen Ehemalige und aktuelle Teilnehmer zu Wort.

Mit der Ausstellung möchte die Diakonie auf die Bedeutung der Freiwilligendienste für die jungen Menschen, aber auch für die Gesellschaft im Allgemeinen und die Stadt Hamburg im Besonderen hinweisen.

Seit Mai 1954 bieten Einrichtungen der Diakonie jungen Menschen das sogenannte Diakonische Jahr an. Es wurde zum Erfolgsmodell, aus dem sich zehn Jahre später, also vor 50 Jahren, das Freiwillige Soziale Jahr als anerkanntes Bildungs- und Orientierungsjahr für Menschen zwischen 16 und 27 Jahren entwickelte.

Heute leisten bundesweit pro Jahr rund 100.000 Freiwillige einen Bundesfreiwilligendienst (BFD), ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) bzw. einen Freiwilligendienst im Ausland. Die evangelische Trägergruppe ist zweitgrößter Anbieter von FSJ-Plätzen in Deutschland: Insgesamt sind ca. 13.000 Freiwillige in der Evangelischen Trägergruppe bundesweit im Einsatz (8.200 im FSJ und 4.800 im Bundesfreiwilligendienst). Hinzu kommen 800 Freiwillige im Ausland. In Hamburg sind zurzeit rund 600 Freiwillige bei der Diakonie im FSJ oder BFD im Einsatz.

Die Ausstellung war vom 1. bis 11. Juli im Dorothee-Sölle-Haus, Königstraße 54, 22767 Hamburg, zu sehen.