Diakonie Hamburg
Freiwillig engagiert
<< Zurück

Häufige Fragen zum freiwilligen Engagement


Was habe ich davon, mich zu engagieren?

Es ist ein schönes Gefühl, wenn man Menschen helfen kann, die Unterstützung brauchen. Aber das ist noch lange nicht alles. Als Freiwillige bei der Diakonie gestalten Sie unsere Arbeit und unsere Gemeinschaft aktiv mit. Das beginnt von Mensch zu Mensch im Kleinen und reicht bis hin zu großen gesellschaftspolitischen Themen.

 

Sie erleben den Unterschied, den Sie machen, wenn Sie für andere Menschen da sind und Ihre Zeit für einen guten Zweck spenden.

 

Im Engagement setzen Sie Ihre Stärken ein und entdecken auch noch neue Talente. Außerdem erhalten Sie einen Einblick in die Arbeit der Diakonie und können auch wichtige Zusatzqualifikationen erwerben.

 

Sie lernen neue Leute kennen, können sich mit Gleichgesinnten austauschen und mit Menschen in Kontakt treten, denen Sie sonst im Alltag vielleicht nicht begegnen.


Wo kann ich mich engagieren?

Praktisch überall! Im Stadtgebiet Hamburgs (und zum Teil im Umland) gibt es über 1.000 Orte, an denen Sie in diakonischen Projekten und Einrichtungen freiwillig aktiv werden können. Ein Engagement bringt weniger Freude, wenn man dafür lange Strecken zurücklegen muss.

 

In der Engagementberatung finden wir einen Einsatzort für Sie, der zu Ihnen passt und den Sie gut erreichen können.

 

Und hier finden Sie einen Überblick über die verschiedenen Bereiche, in denen Freiwillige in der Diakonie engagiert sind. 


Welche Tätigkeiten kann ich ausüben?

Die Bandbreite der Tätigkeiten für Ehrenamtliche ist riesig. Es ist wichtig, dass Sie in Ihrem Engagement Ihre Stärken und Talente einsetzen können. Auch wenn es darum geht, anderen Menschen zu helfen: Es ist immerhin Ihre freie Zeit, die Sie einsetzten, da sollen die Aufgaben auch Freude bereiten.

 

Als Freiwilliger und Freiwillige in der Diakonie können Sie zum Beispiel: 

  • Freizeit gestalten, Ausflüge begleiten
  • besuchen, Gesellschaft leisten
  • spazieren gehen
  • vorlesen
  • zuhören
  • Feste und Veranstaltungen mitorganisieren
  • bei Behördengängen begleiten
  • singen, musizieren
  • Dinge reparieren, handwerken
  • im Garten mitarbeiten
  • bei Hausaufgaben helfen
  • Patenschaften übernehmen
  • kochen und backen

 … und vieles mehr!

 

Wenn Sie eine konkrete Idee haben, was Sie gerne tun möchten, aber nicht genau wissen, wo oder wie Sie Ihre Idee einbringen können, sprechen Sie uns an! Wir informieren Sie über bestehende Projekte und gucken gegebenenfalls mit Ihnen, ob wir ein neues Angebot schaffen können.


Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?

Am wichtigsten ist die Lust darauf, Menschen zu helfen, die Unterstützung benötigen. Das gilt für alle Engagements in der Diakonie Hamburg.

 

Bei manchen Einsätzen gibt es bestimmte Vorgaben – etwa ein Mindestalter oder verpflichtende Einführungskurse. Genaue Informationen erhalten Sie bei den jeweiligen Freiwilligenkoordinierenden bzw. der Einrichtungs- oder Projektleitung.

 

Grundsätzlich ist es gut, wenn Sie im Vorfeld schon einmal die folgenden Fragen für sich klären:

  • Wie viel Zeit plane ich für mein Engagement ein?
  • Bin ich zeitlich flexibel oder auf bestimmte Tage/Uhrzeiten festgelegt?
  • In welchem Stadtteil möchte ich mich engagieren?
  • Welche Bereiche interessieren mich? Mit welchen Menschen möchte ich (nicht) zu tun haben?
  • Welche Tätigkeit kann ich mir vorstellen? Erkläre ich gerne, packe ich lieber mit an, habe ich Spaß am Vorlesen,…?
  • Was bringe ich mit? Bin ich Experte oder Expertin in einem bestimmten Bereich? Spreche ich eine oder mehrere Fremdsprachen?


Hilft mir jemand dabei, das Projekt bzw. die Einrichtung kennenzulernen?

Für uns ist selbstverständlich, dass niemand "ins kalte Wasser geworfen" wird. Freiwillige werden professionell eingearbeitet und begleitet - oft gibt es wöchentliche oder monatliche Austauschrunden für die Teams der Freiwilligen, sodass laufend Raum für Fragen und Ratschläge ist. Für Fragen und Anliegen haben unsere Projektleitungen und Freiwilligenkoordinatorinnen und -koordinatoren aber auch darüber hinaus immer ein offenes Ohr.

 

Für manche Engagements ist auch eine Qualifizierung erforderlich – etwa im Bereich Seelsorge oder Hospizbegleitung. Da nehmen Sie an einem Kurs teil, bevor Sie Ihr Engagement beginnen.

 

Die konkreten Bedingungen in den einzelnen Einsatzorten erfahren Sie von den jeweiligen Freiwilligenkoordinatorinnen/-koordinatoren bzw. Projektleitungen.


Was kann ich tun, wenn ich mich engagieren möchte, aber nicht so viel Zeit habe?

Es haben ja nicht alle immer Zeit für ein regelmäßiges Engagement. Und dennoch möchte man vielleicht ab und zu da helfen, wo Not am Mann (oder an der Frau) ist. Deswegen kann man bei uns auch mal für ein paar Stunden oder einen Tag aktiv werden.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier.


Erhalte ich für mein Engagement einen Nachweis oder ein Zeugnis?

Das ist bei längeren Engagements grundsätzlich immer möglich. Sprechen Sie die Freiwilligenkoordinatoren vor Ort bzw. die Einrichtungs- oder Projektleitung an.

 

Unter Umständen kann auch ein „Hamburger Nachweis über freiwilliges Engagement“ ausgestellt werden. Die Kriterien und Rahmenbedingungen dafür finden Sie auf der Website der Stadt.


Wird das Engagement bezahlt?

Nein. Freiwilliges Engagement bedeutet, dass Sie sich in Ihrer freien Zeit für andere Menschen und wichtige Themen in unserer Gesellschaft einsetzen. Damit sind Sie im wahrsten Sinne unbezahlbar.

 

Notwendige Aufwendungen wie zum Beispiel Fahrtgeld oder ähnliches können Sie erstattet bekommen. Niemand soll aufgrund der eigenen finanziellen Situation von freiwilligem Engagement ausgeschlossen sein. In manchen Engagements werden die Auslagen pauschal mit einer Aufwandsentschädigung abgegolten.


Bin ich in meinem Engagement versichert?

Die kurze Antwort lautet „ja, wenn…“

 

Grundsätzlich gilt: Wenn Sie mit einer unterzeichneten Vereinbarung nachweisen, dass Sie freiwillig engagiert bzw. ehrenamtlich tätig sind, gibt es auf verschiedenen Ebenen Versicherungsschutz, der greifen kann. Das ist zum Beispiel die Versicherung der Diakonie, der jeweiligen Mitgliedseinrichtung oder der Stadt Hamburg.

 

Laut Sozialgesetzbuch (§ 2 SGB VII) sind folgende Menschen kraft Gesetzes unfallversichert:

  •  „Personen, die selbständig oder unentgeltlich, insbesondere ehrenamtlich im Gesundheitswesen oder in der Wohlfahrtspflege tätig sind“ 
  • „Personen, die […] für öffentlich-rechtliche Religionsgemeinschaften und deren Einrichtungen oder für privatrechtliche Organisationen im Auftrag oder mit ausdrücklicher Einwilligung, in besonderen Fällen mit schriftlicher Genehmigung von öffentlich-rechtlichen Religionsgemeinschaften ehrenamtlich tätig sind oder an Ausbildungsveranstaltungen für diese Tätigkeit teilnehmen“

 

Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie u.a. hier:

Stadt Hamburg: Bürgerschaftliches Engagement - Unfallversicherung

Stadt Hamburg: Haftpflichtversicherung für Ehrenamtliche


Gibt es Fortbildungen für Freiwillige?

Unbedingt! Den eigenen Horizont zu erweitern und neue Dinge zu lernen sind wichtige Aspekte eines Engagements. Uns ist wichtig, dass wir es Ehrenamtlichen ermöglichen, an Fortbildungen teilzunehmen - manche sind sogar Voraussetzung für die Ausübung eines Ehrenamtes. Viele Fortbildungen werden innerhalb von Einrichtungen und Projekten angeboten.

 

Hier geht es zu den Angeboten zum Thema interkulturelle und antirassistische Kompetenzbildung für Ehrenamtliche im Flüchtlingsbereich. 

 

Außerdem gibt es die AKTIVOLI-Freiwilligenakademie. Wenn Sie da zum Beispiel eine Fortbildung finden, an der Sie teilnehmen möchten, sprechen Sie Ihre Koordinatoren und Koordinatorinnen bzw. Leitungen an. In vielen Fällen können die Kosten übernommen werden.


Kann ich mich auch engagieren, wenn ich Unterstützung benötige?

Das möchten wir gerne möglich machen! Sprechen Sie uns einfach an.


Die Diakonie Hamburg engagiert sich unter anderem im Fachkreis Selbstverständlich Freiwillig des AKTIVOLI-Landesnetzwerks Hamburg. Ziel des Fachkreises ist es, das Engagement von Menschen mit Einschränkungen zu fördern.

 

Aus dem Projekt „Selbstverständlich Freiwillig“, das bis 2015 lief, gibt es Erfahrungsberichte und Praxishinweise zu diesem Thema.

 

Hier geht es zur Erklärung: Was ist freiwilliges Engagement? in Leichter Sprache.


Ich habe eine Idee für ein Projekt, das ich als Freiwillige bzw. Freiwilliger umsetzen möchte. Geht das?

Wir sind immer offen für neue Einfälle! Natürlich können wir nicht versprechen, dass wir alles umsetzen können. Aber frischer Wind tut gut, und Ihre Idee kann eine super Bereicherung unserer Angebote sein.

Rufen Sie uns an, damit wir gemeinsam darüber sprechen können, wie und wo sich Ihre Idee umsetzen lässt. Sie erreichen uns unter 040 – 30 620 214.


Diakonisches Werk Hamburg, Juli 2017