Diakonie Hamburg

Wohnungslosigkeit

<< Zurück zur Übersicht

News

Neue Broschüre: Wer pflegt Herrn K.? - Pflege ohne Obdach

Lupe

Wohnungslose Männer und Frauen leiden bereits in jungen Jahren häufig an mehreren Erkrankungen gleichzeitig, die durch geeignete Pflegeleistungen gelindert oder geheilt werden könnten. Sie sind meist jünger oder mobiler, manchmal auch suchtmittelabhängig oder psychisch krank – und scheinen weder in das System der Pflegestufen noch in die Abläufe eines Pflegedienstes oder Pflegeheimes zu passen.

Noch aber sind Pflegesystem und Wohnungslosenhilfe zu wenig miteinander verzahnt. Die Broschüre „Wer pflegt Herrn K.?“, herausgegeben von der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Hamburg, will Fachkräfte aus Gesundheitswesen, Pflege und Wohnungslosenhilfe für das Thema sensibilisieren. Gute Praxisbeispiele geben Anregungen für integrierende Konzepte.

Download: siehe weiter unten

 

 

Veröffentlicht am 18. Februar 2016



Weitere Meldungen zum Thema

Das Projekt

Der Mitternachtsbus fährt jeden Abend zu den Schlafplätzen der Obdachlosen. Ehrenamtliche bringen heiße Getränke, Brot, warme Decken und Kleidung. Vor allem bringen sie aber menschliche Wärme und Anteilnahme.

Wohnungslos

Für die meisten sind sie selbstverständlich: die eigenen vier Wände. Doch ohne Dach über'm Kopf können schon alltägliche Kleinigkeiten große Sorgen bereiten. Die Diakonie ist für Menschen da, die auf der Straße leben oder von Wohnungslosigkeit bedroht sind.

Diakonie-Zentrum für Wohnungslose

Das Diakonie-Zentrum für Wohnungslose bündelt die Angebote für Menschen, die auf der Straße leben: Mitternachtsbus, Tagesaufenthaltsstätte, Hausärztliche Sprechstunde für wohnungslose Menschen, Straßensozialarbeit