Diakonie Hamburg

Externe Evaluation

Zur Erarbeitung, Durchführung und Auswertung des Verfahrens der externen Evaluation der Hamburger Bildungsempfehlungen wird die Stadt Hamburg demnächst die Ausschreibung zur Einrichtung einer Akkreditierungsstelle starten. Gesucht wird ein anerkanntes Institut, das das Verfahren der externe Evaluation entwickelt und regelt. Zu den Aufgaben der Akkreditierungsstelle gehört auch, bereits vorhandene und angewandte Qualitätsmanagement Modelle, wie z.B. das Evangelische Gütesiegel BETA für das zukünftige Verfahren zuzulassen sowie Personen zu überprüfen, die für die Durchführung der Kita Inspektion vor Ort in Frage kommen könnten.

Für den Erwerb des Evangelischen Gütesiegels BETA wurde für die evangelischen Kindertagesstätten in Hamburg bereits ein Verfahren entwickelt, das auch zukünftig beibehalten werden soll. Die Kitas, die das Evangelische Gütesiegel erwerben wollen, lassen sich bereits durch die proCum-Cert Zertifizierungsgesellschaft extern begutachten (externes Audit). Dies geschieht auf der Grundlage von regional entwickelten QM-Systemen auf der Grundlage des Evangelischen Gütesiegel BETA. Sowie die Akkreditierungsstelle „steht“, werden wir das Evangelische Gütesiegel BETA als Grundlage für die externe Evaluation anerkennen lassen. Die proCum-Cert Zertifizierungsgesellschaft ist bereits darüber informiert, dass auch sie sich mit ihren Auditorinnen für die Durchführung der externen Evaluation der Hamburger Bildungsempfehlungen akkreditieren lässt.

Die Grundlage für die externe Evaluation sind die Hamburger Bildungsempfehlungen. Sie stellen einen Rahmen dar, auf dessen Basis die Kitas ihr eigenes Qualitätsprofil (weiter)entwickeln. Das heißt, dass die Hamburger Bildungsempfehlungen nicht eins zu eins in ihrer Gänze umgesetzt werden müssen. Dies wäre ein Anspruch, den kaum eine Kita aufgrund der Umfänglichkeit sowie der zu Verfügung stehenden Ressourcen erfüllen könnte. Es geht vielmehr darum, die Qualität entlang eigener Schwerpunktsetzungen weiter zu entwickeln und hierbei auch das religionspädagogische Profil herauszuarbeiten.

Eine von der Vertragskommission beauftragte Arbeitsgruppe (AG Qualität) wird den Gesamtprozess begleiten. In dieser Arbeitsgruppe arbeiten Vertreter und Vertreterinnen von Trägern, Verbänden, Eltern, Behörde und Akkreditierungsstelle mit. In der Vertragskommission wird der Gesamtprozess gesteuert und alle wichtigen Entscheidungen werden dort gefällt. Der Landes-Elternausschuss (LEA) wird zu diesem Thema als Gast in die Vertragskommission eingeladen.