Diakonie Hamburg

Zur Reform des SGB VIII

Rück- statt Weiterentwicklung in der Kinder- und Jugendhilfe

Lupe

Die Kinder- und Jugendhilfe im Diakonischen Werk Hamburg hat sich mit der offiziellen Arbeitsfassung eines Gesetzentwurfes zur „Stärkung von Kindern und Jugendlichen“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vom 23.08.2016 und der entsprechenden Begründung befasst und lehnt die Reform des SGB VIII auf der Grundlage der offiziellen Arbeitsfassung mit aller Deutlichkeit ab.

Gleichwohl besteht der Bedarf nach Weiterentwicklung der gesetzlichen Grundlage, etwa

  • beim Einbezug von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung in das SGB VIII unter Beibehaltung der Grundprinzipien der Kinder- und Jugendhilfe,
  • bei der notwendigen Kooperation und Verbindung von Regelangeboten und Einzelfallhilfen,
  • bei der Stärkung der Rechte von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Das bisherige intransparente Verfahren unter Ausschluss der Fachöffentlichkeit wird einer umfassenden Gesetzesnovellierung in keiner Weise gerecht.