Diakonie Hamburg
Internationale Vernetzung
<< Zur Übersicht

Besuch unseres Partners aus St. Petersburg in Hamburg

Leiter des Nachtasyls „Nochlezhka“ aus St. Petersburger zu Gast in Hamburg

Lupe Mauricio Bustamante

Obdachlosigkeit ein Problem vieler Großstädte -

Grigory Svedlin, der Leiter der St. Petersburger Obdachloseneinrichtung „Nochlezhka“ (Nachtasyl), war zu Gast bei der Diakonie in Hamburg.

Seit vielen Jahren unterstützt das Diakonische Werk Hamburg soziale Arbeit in Hamburgs Partnerstadt St. Petersburg.

Der Verein „Nachtasyl“ leistet dort mit sozialrechtlicher Beratung,  einer Notunterkunft, einem Nachtbus, der obdachlose Menschen direkt auf der Straße versorgt und einem Wärmezelt im Winter wichtige Arbeit für die obdachlosen Menschen in der Stadt.

Grigory Sverdlin, Leiter des Vereins, war vom 28. Januar bis 1. Februar 2013 zu Gast bei der Diakonie in Hamburg. Schwerpunkt seines Besuchs war der Austausch mit vergleichbaren Hilfseinrichtungen in Hamburg: dem Mitternachtsbus, das Diakoniezentrum für Wohnungslose (DZW), der Bahnhofsmission und Hinz & Kunzt.

„Obdachlosigkeit ist in allen Großstädten ein Problem. Sicherlich sind die Zahlen und die Zustände in St. Petersburg viel dramatischer als hier in Hamburg. Doch die Frage, wie wir den Menschen helfen können, stellt sich hier wie dort“, so Stephan Nagel, Referent der Wohnungslosenhilfe im Diakonischen Werk Hamburg.

Ein paar Zahlen aus St. Petersburg:

  • 60.000 Menschen leben in St. Petersburg auf der Straße – so schätzen Experten des Vereins „Nachtasyl“. (Im Vergleich dazu leben etwa 1.000 obdachlose Menschen in Hamburg.)
  • 23 800 Essen (warme Suppen, Brot und Getränke) hat das Team vom Nachtbus im letzten Jahr an den Haltepunkten des Busses verteilt. (Im Vergleich dazu hat der Mitternachtsbus der Diakonie Hamburg im letzten Jahr gut 32.000 Gäste am Bus versorgt.)
  • Im letzten Winter konnten 317 obdachlose Menschen im Notzelt übernachten.
  • Jeden Tag bekommen rund 50 Menschen umfassende Hilfe durch die Sozialberater vom Verein „Nachtasyl“.

Am Montag, 28. Januar ab 20 Uhr wird Grigory Sverdlin die nächtliche Tour des Mitternachtsbusses begleiten und die Arbeit in Hamburg mit seinen Erfahrungen in St Petersburg vergleichen.

Für Interviewanfragen und weitere Hintergrundinformationen wenden Sie sich bitte an: Sangeeta Fager, Referat Partnerschaftsprogramme im Diakonischen Werk Hamburg, Tel. 30620-1390, fager@diakonie-hamburg.de.