Diakonie Hamburg

Fachveranstaltung

Gerechte Stadt: Winternotprogramm - Ein Notprogramm ist keine Lösung

Die anhaltend hohe Obdachlosigkeit in Hamburg macht ein Winternotprogramm erforderlich. Auf Dauer ist ein Notprogramm keine Antwort auf fehlende Wohnungen. In den öffentlichen Debatten zum Winternotprogramm werden verschiedenste Konflikte angesprochen. Die Unterbringung ist vom Platzmangel geprägt. Es wird gefragt: Wer braucht das Winternotprogramm? Es werden lang in Hamburg lebende Wohnungslose von Armen aus anderen Staaten unterschieden, die hier in Hamburg sind und keine Wohnung haben.

Wir wollen in der Veranstaltung diskutieren:
•    Wie werden die Erfahrungen des letzten Winternotprogramms beurteilt?
•    Wie muss ein Winternotprogramm aussehen, das sich an den Nöten aller Menschen ohne gesicherte Wohnung orientiert?
•    Was bedeutet die anhaltende Obdachlosigkeit von Menschen mit und ohne deutschen Pass für das Hamburger Wohnungslosenhilfesystem?  

Impuls von
Andreas Stasiewicz, Stadtmission Hamburg

Diskussion mit
Andrea Hniopek, Aktionsbündnis gegen Wohnungsnot
Bettina Prott, Abteilung Wohnungslosenhilfe und öffentliche Unterbringung, BASFI Hamburg
Birgit Müller, Hinz & Kunzt
Uwe Lohmann, Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft, SPD-Fraktion (angefragt)

Moderation: Burkhard Plempermmmm

Startdatum: Dienstag, 13. November 2012, 17:30 Uhr
Enddatum: Dienstag, 13. November 2012, 19:30 Uhr
Veranstaltungsort:

Tagesaufenthaltsstätte HerzAs, Norderstraße 50


Infos zur Veranstaltung (PDF)
In Kalender importieren (ICS)
Kontakt: Wolfgang Völker, Diakonisches Werk Hamburg, 306 20 325
Kontakt/E-Mail: voelker@diakonie-hamburg.de
Kooperationspartner: Hinz&Kunzt, Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA), Diakonisches Werk Hamburg-West/Südholstein, Kirchenkreis Hamburg-Ost